1077503

iPhone 5: LTE teuer und sperrig - Gerücht über 3D

12.07.2011 | 07:20 Uhr |

Das neue iPhone, das für den Spätsommer oder Frühherbst erwartet wird, kommt ohne Funkchip für die vierte Mobilfunkgeneration Long Term Evolution (LTE), meinen die Marktexperten von iSuppli

Zwei Gründe sprechen laut einer Notiz des Analysten Wayne Lam gegen LTE: Zum einen würde das Gehäuse des neuen iPhone zwangsweise größer werden, da der verfügbare LTE-Baseband-Prozessor und das zugehörige Chipset zu groß für die derzeitigen Abmessungen des iPhone wären, zum anderen käme die LTE-Integration recht teuer. Ein weiterer Hinderungsgrund: Mobilfunkcarrier bauen erst allmählich ihre LTE-Netze aus, erst 20112 oder 2013 könnte in den wichtigsten Märkten eine nennenswerte Abdeckung erreicht werden. Entschlösse sich Apple dennoch zu LTE , müssten die Designer des iPhone 5 Kompromisse bei der Gestaltung eingehen, wie es beim LTE-Smartphone Thunderbolt von HTC der Fall war, das auch deutlich teurer kam als vergleichbare Modelle. Doch drehen sich im Vorfeld der iPhone-Ankündigung Spekulationen um eine zweigeteilte Strategie Apples: Ein iPhone 5 mit maximaler technischer Ausstattung zum Premium-Preis könnte ein iPhone 4S - ein geringfügig verbessertes iPhone 4 - ergänzen.

Das jüngste Gerücht über die Ausstattung des iPhone 5 würde in diese vermutete Strategie jedoch passen, die Website Slash Gear zeigt ein vermeintliches iPhone 5 mit zwei Kameras auf der Rückseite. Das Bild soll aus Shenzhen stammen, der Stadt, in der etwa Apples Manufaktur Foxconn eine Fabrik betreibt. Die beiden Kameras sollen dazu dienen, 3D-Aufnahmen zu erstellen, Apple hält seit letztem Jahr ein Patent über ein stereoskopisches Display , für das man keine spezielle Brille braucht, um darauf dreidimensional sehen zu können. Das vermeintliche iPhone 5 verfügt zudem über einen 4-Zoll-Bildschirm, der schon länger Gegenstand von Spekulationen ist. Insgesamt ist die Glaubwürdigkeit des Fotos jedoch nicht besonders groß.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1077503