ISPO 2013

Das iPhone als Fitnesstrainer

06.02.2013 | 14:28 Uhr | Christiane Stagge; Patrick Woods

Auf der ISPO 2013 gibt es neues Sportzubehör für das iPhone. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem iPhone Ihren Blutdruck, Kalorienverbrauch und die Schlafqualität messen können.

Das iPhone wird immer mehr zum Fitnesstrainer und persönlichem Gesundheitsberater. Inzwischen gibt es zahlreiche Messgeräte und Sensoren, die sich am Körper anbringen lassen und so den Blutdruck, Blutzuckerspiegel, den Kalorienverbrauch oder die Schlafqualität messen können. Da die Messgeräte inzwischen oft auch Bluetooth 4.0 Smart unterstützen, können diese Daten direkt an das iPhone gesendet und über die entsprechende App ausgewertet werden.

Auf der ISPO 2013 , der größten Wintersportmesse in München, bekommen Besucher gegenwärtig nicht nur Skibindungen, Winterkleidung und Snowboards zu sehen, sondern auch Sportzubehör für das iPhone.

ISPO 2013: Sport mit iPhone

Auf dem einem Stand für so genannte "Wearable Technologies" zeigt 4iiii (sprich: Four Eyes) einen Bauchgurt, der die Herzfrequenz misst und die Daten direkt an die iPhone-App sendet. Damit das iPhone beim Skifahren in der Kälte auch ausreichend geschützt ist, haben diverse Hersteller auch in diesem Jahr wieder zahlreiche robuste Outdoor-Hüllen für Smartphones entwickelt. Beim Qmountz von Maptaq handelt es sich beispielsweise um eine ganz besondere iPhone-Hülle: Sie hat nicht nur ein sehr robustes, wasserdichtes Gehäuse, sondern ist auch mit einem speziellen Gewinde für ein Fisheye-Objektiv ausgestattet, mit dem man über die iPhone-Kamera Fotos mit einem Winkel von 180 Grad aufnehmen kann.

Um den Gewichtsverlust bei Diäten im Blick zu haben, eignet sich der Smart Body Analyzer von Withings . Die spezielle Waage sendet per WLAN beziehungsweise Bluetooth Daten wie Gewicht und Körperfettanteil direkt an das iPhone.

Einen persönlichen Fitnesstrainer bekommt man mit dem Aktivitäts- und Schlaftracker von Fitbit . Das Gerät ist so klein wie eine 1-Euro-Münze und es genügt, wenn man es sich einfach in die Hosentasche steckt. Der Tracker zählt Schritte, berechnet den Kalorienverbrauch und berücksichtigt dabei sogar Höhenunterschiede, beispielsweise beim Treppensteigen. Mit einem speziellen Gurt lässt sich das Gerät auch am Handgelenk befestigen, so dass es nachts die Schlafqualität misst. Am nächsten Morgen erkennt der Nutzer anhand der Kurven über die iPhone-App, zu welchem Zeitpunkt er in der Nacht wach gewesen ist und wann er sich in der Tiefschlafphase befunden hat. Der Aktivitäts- und Schlaftracker von Fitbit ist für 99,99 Euro im Handel erhältlich. Er unterstützt die Bluetooth-Smart-Technologie, die es aber erst ab dem iPhone 4S gibt.
 

1681302