2202193

macOS Sierra mit Siri, Apple Pay im Browser

13.06.2016 | 21:16 Uhr |

Die kommende Version von OS X heißt macOS Sierra und bietet als wichtigste Neuerung Siri auf dem Desktop.

Die kommende Version von OS X heißt macOS Sierra und bietet als wichtigste Neuerung Siri. Wie bereits vermutet ist auch der Name neu: Die letzten 15 Jahre hatte Apple für sein Betriebssystem den Namen OS X verwendet, nun heißt es macOS. Der Grund ist laut Craig Federighi eine Vereinheitlichung der Namensgebung. Neben iOS, watchOS und tvOS passt der neue Name einfach besser.

Auch der neue Spitzname ist bekannt: Sierra, wie das als Sierra Nevada bekannte Hochgebirge im Osten Kalifornien

Continuity:

Zu den kleineren Innovationen gehören Verbesserungen der so genannten Continuity-Funktionen. Eine der Neuerungen ist die Funktion Auto Unlock, das automatische Entsperren eines Mac. Statt zur Anmeldung sein Kennwort einzugeben, ist jetzt eine automatische Anmeldung per Apple Watch möglich – hat man beim Starten des Macs eine Apple Watch am Handegelenk, wird der Mac automatisch entsperrt.

Ebenfalls neu ist ein Universal Clipboard: Wählt man auf dem iPhone beispielsweise Text im Webbrowser aus, kann man ihn auf dem Mac in ein Dokument kopieren – das funktioniert anscheinend über iCloud und unterstützt auch Mediendateien.

iCloud Drive

Aktuell verwalten Apple-Kunden 10 Milliarden Dokumente in iCloud, ab sofort bleibt dies nicht mehr auf die iCloud-Ordner beschränkt. So kann man nun auch seinen Schreibtisch und Dokumente-Ordner per iCloud verfügbar machen, alle Daten erscheinen dann automatisch auf anderen Macs. Verfügbar sind die Daten ebenfalls auf dem iPhone und iPad.

Optimized Storage

Eine Art Aufräumfunktion per iCloud ist die neue Option Optimized Storage: Die Funktion basiert vor allem auf dem Verschieben alter, nicht mehr benötigter Dokumente wie hochaufgelöster Fotos oder Office-Dateien in iCloud. Zusätzlich führt das System eine Reihe an Aufräumfunktionen wie das Löschen unvollständiger Downloads und des Papierkorbs durch – wie das Bildschirmfoto zeigt. Die Funktion soll sehr wirksam sein, als Beispiel während der Vorführung schafft die Funktion auf einem Mac mit 250 GB Festplatte und 20 GB freiem Speicher weitere 130 GB frei.

Eine neue Optimierungsfunktion räumt die Festplatte auf.
Vergrößern Eine neue Optimierungsfunktion räumt die Festplatte auf.

Apple Pay

Apple Pay ist nun per Webbrowser nutzbar, als „Buy with Apple Pay“. Ausgewählte Webshops können ab sofort Apple Pay als Bezahlvariante anbieten. Allerdings setzt dies weiter ein aktuelles iPhone oder eine Apple Watch für die Durchführung der Zahlung voraus. Neun Länder sollen in den nächsten Monaten den Webdienst bieten. Deutschland gehört noch nicht dazu, aber die Schweiz und Frankreich.

Tabs

Ausgebaut hat Apple außerdem die Unterstützung von Tabs, die beim Verwalten von Fenstern hilfreich sind. Tabs gibt es jetzt beispielsweise in Maps, auch Dritthersteller-Programme werden als Systemfunktion unterstützt – ohne dass Entwickler diese Funktion für ihre Programme ergänzen müssen. Wir vermuten aber, dass dies nur für neuere Apps gilt.

Picture in Picture

Spielt man ein Video ab, hat man jetzt eine neue Bild-in-Bild-Funktion zur Verfügung. Die Funktion erinnert an die gleiche Option für iOS  und TV-Geräte. Klickt man auf den neuen Button, kann man ein Video als Mini-Fenster über alle anderen offenen Fenster einblenden. Das funktioniert sogar im Vollbildmodus.

Videos kann man nun über anderen Fenstern einblenden – und die Größe frei festlegen.
Vergrößern Videos kann man nun über anderen Fenstern einblenden – und die Größe frei festlegen.

Siri

Die wichtigste Neuerung ist aber die Integration von Siri in macOS. Per Docksymbol kann man nun am Mac Siri starten und verwenden. Unter macOS unterstützt Siri auch einige Verwaltungsfunktionen. So kann man mit einem Befehl wie „Zeige alle Dokumente, an denen ich gestern gearbeitet habe“ ein Liste der betreffenden Dokumente einblenden.

Siri liefert wie unter iOS schnelle Antworten auf Suchanfragen.
Vergrößern Siri liefert wie unter iOS schnelle Antworten auf Suchanfragen.

Dieses Suchergebnis kann man weiter eingrenzen mit Befehlen wie „Alle die Ken mir zugeschickt hat“. Weitere Optionen sind Internetsuchen und eine Reihe grundlegender Befehle: Siri kann beispielsweise eine Abspielliste starten oder man kann dem Assistenten eine Nachricht diktieren und versenden. Hinweis: Unter iOS kann Siri jetzt in Dritthersteller-Apps integriert werden, wie es bei Mac-Apps aussieht ist noch nicht bekannt.

Siri zeigt in einem Fenster Suchergebnisse an, Drag-and-Drop wird unterstützt.
Vergrößern Siri zeigt in einem Fenster Suchergebnisse an, Drag-and-Drop wird unterstützt.

Fotos

Eine neue Erinnerungen-Funktion ist in Fotos integriert, die automatisch Ereignisse erstellt - beispielsweise automatisch Fotos eines Familienausflugs oder Geburtstags erkennt und als Ereignis präsentiert. Neu in der kommenden Fotos-Version von macOS Sierra ist außerdem ein neues Brilliance-Werkzeug für die Verbesserung von Kontrasten und Details.

Mehr Sicherheit

In der kommenden Version nutzen iMessage und Facetime Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für besseren Datenschutz. Neu ist im kommenden System ebenso die Funktion Apple Differential Privacy. Diese Funktion soll Apple die Erfassung von Nutzerdaten ermöglichen, ohne den Datenschutz zu kompromittieren - etwa die Nutzung der Autokorrektur-Daten.

Verfügbarkeit

Sierra ist für Entwickler ab sofort als Entwicklerversion verfügbar, eine öffentliche Beta erscheint im Juli. Die finale Version ist ab Herbst verfügbar. Die Mindestanforderungen sind laut der Präsentation aber gestiegen, erforderlich ist ein Macbook und iMac ab Late 2009 oder ein Mac Pro, Mac Mini, Macbook Pro und Macbook Air ab 2010.

Die Systemanforderungen sind offenbar gestiegen.
Vergrößern Die Systemanforderungen sind offenbar gestiegen.
0 Kommentare zu diesem Artikel
2202193