1051274

WLAN-Router mit Dual-Band-Support

04.08.2009 | 13:20 Uhr |

WLAN-Router mit Dual-Band-Support haben vor allem einen Vorteil: Durch die Nutzung alternativer Frequenzen bieten sie höheren Datendurchsatz als bisherige Draft-N-Produkte, ohne dabei Geräte mit älteren und langsameren WLAN-Standards auszuschließen.

Router für drahtlose Netze finden sich mittlerweile nahezu überall, wo es Computer gibt. Und genau das ist das Problem. Denn obwohl die Draft-N-Spezifikation für 802.11n-WLANs die Nutzung zweier Frequenzbänder vorsieht, beschränkten sich mit Ausnahme von Apple die Hersteller aus Kostengründen bislang auf die Frequenzen um 2,4 GHz. Dort stehen jedoch nur zwölf - je nach Gerät manchmal auch 13 - Frequenzbänder zur Verfügung, die sich auch noch überlappen. Wegen der rasant gestiegenen Verbreitung von WLAN-Routern in den letzten Monaten führte das dazu, dass sich beim Einrichten eines drahtlosen Netzwerks kaum noch wirklich freie Bereiche finden lassen. Die Koexistenz mehrerer WLANs in benachbarten oder gar identischen Frequenzbändern ist zwar möglich, führt aber stets zu verminderten Übertragungsraten und anderen Störungen.

Obwohl im Frequenzband um 5 GHz eigentlich 23 Kanäle zur Verfügung stehen, bieten die Router nicht alle zur Auswahl an.
Vergrößern Obwohl im Frequenzband um 5 GHz eigentlich 23 Kanäle zur Verfügung stehen, bieten die Router nicht alle zur Auswahl an.

Eine Lösung dieses Problems bietet sich durch ein Ausweichen auf das mittlerweile auch in Deutschland freigegebene Frequenzband bei 5 GHz an. Bislang machte von dieser Option nur Apple mit der Basisstation Airport Extreme Gebrauch. Inzwischen ziehen auch andere Hersteller nach und offerieren Geräte, die sich sowohl im bisher genutzten 2,4-GHz-Band als auch im Bereich ab 5 GHz einsetzen lassen, teilweise sogar in beiden gleichzeitig. Für den Mac-Anwender ist der Einsatz dieser Produkte unproblematisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1051274