1935703

App-gesteuerte Küchengadgets im Test

23.04.2014 | 17:47 Uhr |

App-Intelligenz und Fernsteuerung kommen langsam auch beim Kochtopf an. Wir zeigen erste Ideen und Geräte rund um den Trend "Smart Kitchen".

Von der Heizung bis zum Rollladen werden alle möglichen Haushaltsgeräte intelligenter. Die App-Intelligenz kommt langsam auch in die Küche. Auf dem iPhone und iPad boomen seit Jahren schon Rezepte-Apps. Doch diese sind nur der Anfang, richtig interessant wird es erst, wenn sie mit Küchengeräten verbunden werden.

Sensoren bringen App-Intelligenz

Eigentlich fehlt nur wenig, um die App-Intelligenz mit Hardware zu kombinieren: Ähnlich wie in anderen Lebensbereichen, etwa dem Sport oder der erwähnten Heizung, müssen in Küchengeräte nur Sensoren eingebaut werden, die mit den Apps Werte austauschen können. Schon ist der Kochtopf dazu fähig, sich zu melden, wenn der nächste Schritt im Rezept bereit, das Gericht durchgegart ist oder droht anzu­brennen. Erste marktreife Geräte von namhaften Herstellern wie WMF sind schon auf dem Markt beziehungsweise geplant.

Dampfgarer WMF Vitalis mit Cook Assist

© 2015

Ein Sensor im Glasdeckel misst beim Vitalis-Dampfgarer die Temperatur im Garraum und sendet sie per Bluetooth an die App . Der Koch muss nur noch sein Smartphone und nicht mehr den Topf im Auge behalten. Der Kochassistent signa­lisiert, wenn es etwas zu tun gibt, ansonsten kann man sich anders beschäftigen. Neben der Zeitersparnis gelingen Fisch, Gemüse und Fleisch auch zusammen auf den Punkt, trotz unterschiedlicher Garzeiten, da sie per App eingestellt und überwacht werden können. Praktisch: Der Sensor kann einzeln gekauft und zu kompatiblen Töpfen nachgerüstet werden.

Sehr guter Dampfgarer mit App-Anbindung, der Zeit und Mühe spart

Vorzüge: Fernüberwachung per App, Zeitersparnis, Gerichte gelingen damit besser

Nachteile: Zutaten in der App noch ausbaufähig

Voraussetzung: iPhone 3GS (ab iOS 4.3)

Hersteller: WMF

Preis: 300 Euro

Note: 1,8  gut

Die zweite Idee neben dem Einsatz als Kochhilfe ist ähnlich wie bei App-unterstützten Waschmaschinen die Zeitersparnis. Wenn das Gulasch eine Stunde schmoren muss, kann man sich dank einer App künftig im Wohnzimmer mit anderen Dingen beschäftigen, statt den Kochtopf zu bewachen.

Erfinder im Anmarsch

Die Küche ist noch eine riesige Spielwiese in der sich Erfinder austoben können. Bei vielen Geräten wie dem Wasserkocher gab es seit Jahrzehnten kaum Veränderungen. Daher entstehen derzeit viele Ideen, wie diverse Crowdfunding- und Erfinderportale zeigen. Zum Beispiel kann bei Quirky.com die Entstehung von Milk Maid , einer intelligenten Milchflasche für den Kühlschrank, bis zum marktreifen Produkt verfolgt werden. Der Käufer kann per iPhone-App im Laden nachsehen, wie viel Milch er noch im Kühlschrank hat und ob sie noch genießbar ist.

Die App zu der Küchenwaage von Beurer zeigt Rezepte.
Vergrößern Die App zu der Küchenwaage von Beurer zeigt Rezepte.
© Beurer

Ein weiterer interessanter Prototyp ist Egg Minder , eine smarte Eierschachtel für den Kühlschrank, die sich merken kann, welches Ei gerade frisch dazugekommen ist, welche Plätze schon länger belegt sind und damit welche Eier bald verbraucht werden sollten. Das hohe Aufkommen bei den diversen Crowdsourcing-Portalen zeigt aber: In der Küche wird es also in diesem und den kommenden Jahren viel Neues zu bestaunen geben. Einiges ist schon jetzt serienreif. Wir konnten die ersten Smart-Kitchen-Gadgets, die es auf dem Markt bereits gibt, hier bereits in einem Test ausprobieren.

Beurer KS 800

© 2015

Warum nicht gleich die Rezepte in eine Waage einbauen? Die Küchenwaage Beurer KS 800 kommt mit 100 Koch- und Backrezepten. Per Bluetooth lassen sich noch weitere aus der App an die Waage schicken. Über die Sensortaste kann man Schritt für Schritt navigieren. Die Hintergrundbeleuchtung und große Schrift im Display sorgen für gute Lesbarkeit der Anleitungen. So bleibt das iPhone sauber und aus der Küche fern. Der Akku der smarten Küchenwaage kann einfach per mitgeliefertem USB-Kabel wieder aufgeladen werden. Bei Nichtgebrauch schaltet sie sich automatisch ab.

Innovative Küchenwaage mit eingebauten Rezepten

Vorzüge: Elegante Küchenwaage, praktische Idee, gut lesbares Display

Nachteile: Keine

Voraussetzung: iPhone 3GS (ab iOS 4.3)

Hersteller: Beurer

Preis: 100 Euro

Note: 1,3 sehr gut

0 Kommentare zu diesem Artikel
1935703