1703810

Apple TV 3 im Test

15.06.2012 | 09:45 Uhr |

Mit dem Apple TV 3 unterstützt Apples Settop-Box jetzt auch Full-HD, zudem wurde die Hardware aufgerüstet. Eine neue iOS-5-Firmware, die auch auf dem Apple TV 2 läuft, rundet das Paket ab

Parallel zur Vorstellung des neuen iPad präsentierte Apple auch die dritte Version seiner Settop-Box, Apple TV 3 - viele Benutzer nahmen die Neuheit deshalb nur am Rande wahr. Vielleicht war aber auch Apples spärliche News zum neuen Apple TV 3 schuld: Endlich unterstützt das Gerät auch Full-HD mit 1080p. Die parallel vorgestellte neue Firmware für Apple TV 2 und 3 bietet eine neue Optik aber keine Neuerungen in Form von Funktionen.

Neuer Prozessor und mehr

Unter der Haube des Apple TV 3 hat sich einiges getan, hier haben die Techniker von iFixit ( www.ifixit.com ) die Geheimnisse gelüftet, indem Sie ein neues Apple TV 3 zerlegt und analysiert haben. Damit das Apple TV 3 in der Lage ist, Video in 1080p abspielen zu können, wurde der auch im iPad der ersten Generation und im iPhone 4 verwendete Prozessor A4 von Apple durch einen Einzelkern-A5-Prozessor ersetzt.

Die Techniker von iFixit haben das neue Apple TV 3 untersucht und dabei den A5-Prozessor von Apple mit einem Kern gefunden (rot), dazu Toshibas 8-Gigabyte-Flash-Speicher (blau) und den Broadcomm-Chip BCM4330, der auch im neuen iPad für Wi-Fi und Bluetooth zum Einsatz kommt (grün).
Vergrößern Die Techniker von iFixit haben das neue Apple TV 3 untersucht und dabei den A5-Prozessor von Apple mit einem Kern gefunden (rot), dazu Toshibas 8-Gigabyte-Flash-Speicher (blau) und den Broadcomm-Chip BCM4330, der auch im neuen iPad für Wi-Fi und Bluetooth zum Einsatz kommt (grün).
© Hersteller

Damit liegt die Prozessorleistung ungefähr zwischen den genannten iOS-Geräten und einem iPhone 4S beziehungsweise iPad der zweiten Generation, in denen ebenfalls ein A5-Prozessor, allerdings mit zwei Kernen, zum Einsatz kommt. Im neuen iPad hat Apple sich bekanntlich für eine Weiterentwicklung des A5-Prozessors entschieden, mit zwei Kernen plus einer Grafikeinheit mit vier Kernen. Neben dem neuen Hauptprozessor hat das Apple TV 3 auch eine Verdopplung des RAM-Speichers verpasst bekommen, von 256 Megabyte beim Apple TV 2 auf jetzt 512 Megabyte. Das Update war offensichtlich nötig, um das Abspielen von hochauflösenden Videos möglich machen zu können. Daneben wurde auch der Chip durch einen leistungsfähigeren ersetzt, der beim Apple TV 3 für die Wi-Fi-Verbindung zuständig ist. Beim Streaming von Full-HD-Videos sind deutlich größere Datenströme zu bewältigen als bei Videos mit 720p.

Der interne Flash-Speicher zum Puffern von Daten beträgt auch beim neuen Apple TV 3 acht Gigabyte - wie bisher schon. Die recht moderaten Veränderungen an der Hardware dienen ausschließlich der Nutzung von HDTV in 1080p, hier wäre dem Apple TV 2 die Puste ausgegangen.

Ob Apple in kommenden Versionen der Firmware für die Settop-Box Funktionen integriert, die dann nur das neue Modell nutzen kann, steht momentan in den Sternen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1703810