1452610

After Effects und Soundbooth CS5

15.04.2010 | 10:41 Uhr |

Mit der Creative Suite 5 legt Adobe auch neue Versionen der Audio- und Videoeffektprogramme Soundbooth und After Effects auf. Während Soundbooth nur wenige Neuheiten bringt, hebt Adobe After Effects auf neues professionelles Niveau.

Adobe CS5 After Effects und Soundbooth - 03 Roto Brush
Vergrößern Adobe CS5 After Effects und Soundbooth - 03 Roto Brush

Anwender von After Effects haben seit Jahren darauf gewartet, und endlich ist es soweit: Die eingeschränkte RAM-Nutzung von After Effects ist mit dem 64-Bit-Modus aufgehoben! After Effects kann in der Version CS5 den gesamten Arbeitsspeicher adressieren und für die Vorschau nutzen. Das Programm für Videoeffekte in der Creative Suite 5 unterstützt RAM bis maximal 128 GB, der sich in den Voreinstellungen ausweiten oder limitieren und damit auch für andere Programme reservieren lässt. Im direkten Vergleich zur Vorversion After Effects CS4 bedeutet die verbesserte RAM-Nutzung, dass man beispielsweise bei einer Full-HD-Komposition in 16-Bit nicht nur knapp vier Sekunden in der Preview sehen kann, sondern fast 25 Sekunden bei 16 GB Hauptspeicher und beinahe eine Minute bei 32 GB.

In den Voreinstellungen weist der Anwender dem Programm sowohl den zu nutzenden Hauptspeicher als auch die Anzahl der zu verwendenden CPUs zu. Die freie Nutzung des Hauptspeichers funktioniert allerdings nur bei 64-Bit-Workstations. Anwender, die noch mit 32-Bit-Systemen arbeiten, müssen leider weiterhin mit der Begrenzung des RAMs auf 2 bis 4 GB auskommen.

Roto Brush: Magischer Freisteller

Ein bisschen wie ein Zaubertrick wirkt der neue Roto Brush von After Effects CS5. Wer schon einmal versucht hat, eine Person oder auch nur einen sich bewegenden Gegenstand mittels Masken in After Effects freizustellen, weiß, wie aufwendig diese Arbeit ist. Mittels des neuen Roto Pinsels wird das Freistellen zum Kinderspiel: Man malt einfach einen dicken Strich auf das freizustellende Objekt, fügt gegebenenfalls ein paar feinere Striche für zusätzliche, beim ersten Schritt nicht erkannte Stanzbereiche hinzu, und fertig ist der Freisteller. After Effects verfolgt hierbei automatisch alle Bewegungen, so dass die durch den Brush entstandene Maske den Objekt-Kanten durch die gesamte Einstellung folgt. Zu den Optionen des Roto-Brush-Effekts gehört es, auch Negativ-Masken für Objekte zeichnen zu können, die man nicht beibehalten möchte. Außerdem kann der Anwender die Maske weicher zeichnen und die Bewegungsunschärfe errechnen lassen. Natürlich darf man von dem neuen Roto Brush keine Wunder erwarten - gerade wenn es um Haare oder Semi-Transparenzen geht, ist ein gut ausgeleuchteter Green- oder Bluescreen in Verbindung mit Plug-ins wie Keylight noch immer ungeschlagen. Aber für weniger komplexe Motive oder eine schnelle Stanze erleichtert der Brush die Arbeit des Freistellens doch wesentlich.

Bereits bei After Effects CS4 hat Adobe das Tracking-Programm Mocha 1.5 mitgeliefert. CS5 soll die Version 2 von Mocha enthalten, diese war zum Zeitpunkt des Tests jedoch nicht Bestandteil der Beta-Version. Neu in Mocha 2 ist neben der nativen Unterstützung von 64-Bit-Systemen das Tracking von handgemalten Masken, die variable Masken-Weichheit sowie die Möglichkeit, getrackte Masken auf Ebenen in einer Komposition zu kopieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1452610