2206728

Avea Flare: Tragbare Lampe mit bunten Lichtstimmungen

04.07.2016 | 15:53 Uhr |

Die Tage werden kaum merklich schon wieder kürzer, Terrasse und Balkon verlangen nach mehr Licht: Statt Kerzen darf es gerne auch eine portable LED-Lampe sein.

Hersteller von energieeffizienten Leuchtmitteln sollten den drei japanischen Wissenschaftlern Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura auf ewig dankbar sein: Erst ihre in den 90er-Jahren erfolgte Entdeckung von Halbleitern, die blaues Licht aussenden, macht heute die Lichtmischung über das gesamte für Menschen sichtbare Spektrum möglich. Kritiker der LED bemängeln zwar fehlende Wärme und Lebendigkeit im Licht, vergleicht man es mit dem der Glühbirne. Doch diese setzt nur rund fünf Prozent der aufgenommenen Leistung in Licht um, der Rest verstrahlt als Wärme. Der LED gehört also mehr denn je die Zukunft der Beleuchtung, zumal sich anders als bei der prinzipiell monochromen Kompaktleuchtstofflampe  (auch als Energiesparlampe bekannt), Farbtöne wesentlich nuancenreicher mischen lassen.

Smart mit Bluetooth

Akasaki, Amano und Nakamura erhielten im Jahr 2014 den Nobelpreis für Physik, im Sommer darauf brachte Elgato mit der intelligenten Leuchte Ave a eine einfache, smarte und stimmungsvolle Lösung auf den Markt. Die Avea lässt sich in bestehende E27-Fassungen schrauben und benötigt anders als andere Lösungen für smartes Licht kein eigenes Gateway. Die Steuerung erfolgt via Bluetooth, vom iPhone, iPad oder Android-Smartphone aus, sagt man der Lampe, in welcher Farbe mit welcher Helligkeit und welcher Lebendigkeit (Flackern) sie leuchten soll.

Um den Lampenschirm muss man sich als Käufer der Avea selbst kümmern, die Variante Avea Sphere nehmen oder auf ihn verzichten. Mit der Avea Flare kommt eine portable Lösung mit dazu. Hier steckt die intelligente LED-Leuchte in einem mattweißen, ei-förmigen Gehäuse. Keine Stecker und keine Buchsen unterbrechen dieses, so dass man die schicke Leuchte auch im Sommer 2016 bedenkenlos draußen stehen lassen kann. Ein Bad im Gartenteich ist zwar nicht zu empfehlen, doch Regen und selbst Hagel macht der stabilen und wasserdichten Lampe nichts aus.

Laterne oder LED-Lampe, das ist letztlich Geschmackssache. Aber letztere kann nicht nur eine Farbe und lässt sich auch als Lichtwecker einsetzen.
Vergrößern Laterne oder LED-Lampe, das ist letztlich Geschmackssache. Aber letztere kann nicht nur eine Farbe und lässt sich auch als Lichtwecker einsetzen.

Induktiv laden an der Basisstation

Der Akku, der nach Herstellerangaben mindestens acht Stunden bei voller Helligkeit ausreicht (bei gedimmten Licht 12 bis 16 Stunden), lässt sich per Induktion laden. Hierzu stellt man die Avea Flare auf die an die Steckdose angeschlossene Basisstation. Etwa zwei Stunden muss man für den Ladevorgang ansetzen, dann leuchtet das Terrassen- oder Balkonlicht auch wieder eine gute Woche lang – wenn man nicht vergisst, es rechtzeitig auszuschalten. Die exakte Akkulaufzeit haben wir nicht ermittelt, ebenso wenig konnten wir die Gesamtlebensdauer des Avea-Systems überprüfen, die Elgato mit 25.000 Stunden angibt...

Eindruck macht die Avea Flare natürlich vor allem im Dunklen, doch auch schon für den früheren Abend ist sie hell genug, um aufzufallen. In der App sind neun Lichtstimmungen vorprogrammiert – plus eine zehnte, bei der die Farbe ständig wechselt. Zudem lassen sich sechs eindeutige Farben (plus das aus allen Farben gemischte Weiß) auswählen – das ist von der Avea Bulb bereits bekannt.

Simulierter Sonnenaufgang

Wie diese bringt die Avea Flare auch einen Lichtwecker mit, zu einer festgelegten Zeit leuchtet die Lampe in voller Helligkeit, fünfzehn Minuten zuvor beginnt sie mit ihrem simulierten Sonnenaufgang und wird langsam heller. Hier ist die Farbe nicht wählbar, ein dem Tageslicht möglichst ähnliches Weiß ergibt beim Wecken aber auch den meisten Sinn. Auf Wunsch setzt zum Sonnenaufgang noch Musik ein – aber nicht aus der Lampe, sondern vom iPhone oder der damit verbundenen Tonausgabe. Ehrlich gesagt sind wir auch eher von der Musik wach geworden und nicht von der Flare, doch das liegt an der Jahreszeit, gegen den echten Sonnenaufgang hat die smarte Lampe wenig auszurichten.

Die App ist intuitiv bedienbar, die Lichtstimmungen schnell gewechselt. Das Setting "Wunderland" wechselt ständig die Farbe.
Vergrößern Die App ist intuitiv bedienbar, die Lichtstimmungen schnell gewechselt. Das Setting "Wunderland" wechselt ständig die Farbe.

Nun kommt auf Balkon und Terrasse erst jetzt die große Zeit für die Flare, man merkt es zwar noch kaum, aber die Tage werden kürzer. Wenn dann auch noch die Temperaturen abends erträglich sind und die Mücken weniger durstig, ist die Avea Flare ein stimmungsvolles Abendlicht, das es rein von der Stimmung her mit Kerzenlicht aufnehmen kann und dazu noch etliche Farbtöne mehr bietet (gegen Mücken helfen Duftkerzen auch nicht wirklich weiter...). Die Avea Flare hilft so auch ein wenig über die leichte Enttäuschung hinweg, dass es die Avea Bulb nach wie vor nicht für die E14-Fassung gibt und so in vielen Haushalten nur eine eingeschränkte Anzahl von vorhandenen Fassungen nutzen kann.

Empfehlung:

Die Avea Flare ist eine schön anzusehende und sehr portable Beleuchtung, die stimmungsvolles Licht auf Balkon, Terrasse oder in den Garten bringt. Doch auch in der Wohnung lässt sich die Lampe prima nutzen, der Preis von 100 Euro ist angemessen.

Avea Flare

Hersteller

Elgato

Preis  

99 €

Vorzüge

Portabel, robust, schnelle Aufladung

Nachteile

Keine ersichtlich

Note

1,2 - sehr gut

0 Kommentare zu diesem Artikel
2206728