917285

Bandlaufwerk mit USB 2.0-Anschluss im Test

27.11.2003 | 12:31 Uhr |

Anschließen, einschalten, Daten sichern. So einfach soll das Backup mit dem neuen Travan-Bandlaufwerk von Certance, der Backup-Sparte von Seagate, sein.

Von Andreas Roeschies

Dank der USB 2.0-Schnittstelle lässt sich das Gerät bei Bedarf schnell an einen Mac (oder PC) stöpseln, um je nach Gerätevariante 10 oder 20 GByte zu sichern. Dank Datenkomprimierung passen sogar 20 bzw. 40 GByte auf ein Band.

Der Lieferumfang enthält neben dem eigentlichen Laufwerk eine Bandkassette und eine CD mit der deutschsprachigen Version von Retrospect Express für Mac und Windows. Die Installation verläuft problemlos, nach dem Einstöpseln des USB-Kabels erkennt die Backup-Software das Laufwerk sofort und die Datensicherung kann beginnen. Mit abgeschalteter Datenkomprimierung erreicht das Laufwerk 90 MByte/Minute, während das Datenblatt von "Maximal 120 MByte pro Minute" spricht. Beim Sichern eines OS X-Laufwerks kommt das Backup wegen der zahlreichen kleinen Dateien auf lediglich 40 MByte/Min. Dank der inkrementellen Sicherung von Retroscept Express (nach dem ersten Backup sichert die Software nur noch neu hinzugekommene oder geänderte Dateien) sind solche langsamen Sicherungen aber selten. Je nach Art der Daten lässt sich die Sicherungsgeschwindigkeit beträchtlich erhöhen; so kommen wir um Test mit sehr gut komprimierbaren Daten auf 230 MByte/Min und liegen dabei knapp unter der Werksangabe von 240 MByte/Min. Erforderlich für diese Geschwindigkeiten ist ein USB 2.0-Anschluss, der sich bei G4-Macs mit einer entsprechenden Steckkarte nachrüsten lässt und Mac-OS 10.2.8 erfordert. Etwas übertrieben hat Certance bei der Kapazität, die gemäß Retrospect bei 18,9 statt 20 GByte liegt. Unrealistisch ist die angegebene Datenkomprimierung von 2:1; in der Realität sind Werte um 1,6 erreichbar, wobei hohe Anteile schlecht komprimierbarer Dateien (z.B. MP3 und JPEG) kleinere Werte bedeuten.

Die Sicherung ist unproblematisch und je nach Art der Daten durchaus schnell
Vergrößern Die Sicherung ist unproblematisch und je nach Art der Daten durchaus schnell
© 2015

Das Hauptversprechen des knapp 500 EUR teuren Lauwerks, nämlich ein schnelles und problemloses Backup, hält Certance ein. Punktabzug gibt es für die zu hohen Werksangaben bezüglich Performance und Kapazität und für die fehlende Lizenznummer der Windows-Version von Retrospect Express. Die Bandkassetten sind ab 40 EUR erhältlich, was 2,1 EUR pro GByte entspricht. Wer mit der halben Geschwindigkeit und Kapazität auskommt, kann zur rund 350 EUR teuren 10-GByte-Version greifen. Allerdings kosten die 10-GByte-Bänder ebenfalls 40 EUR, was das preisgünstigte Laufwerk letztendlich schnell zu einem teuren Vergnügen werden lässt.

Fazit

Retrospect Express kann das Laufwerk ohne Treiberinstallation benutzen
Vergrößern Retrospect Express kann das Laufwerk ohne Treiberinstallation benutzen
© 2015

Das Travan-Laufwerk ist empfehlenswert, weil es ein einfaches Backup eines oder mehrerer Macs ermöglicht. G4-Besitzer sollten unbedingt eine USB 2.0-Karte nachrüsten (ab 20 EUR).

Wertung: 4 Mäuse, "befriedigend", 2,8

Vorteile: Kostengünstig, unproblematische Installation, handliches Laufwerk

Nachteile: Geschwindigkeit und Kapazität unter Herstellerangaben

Alternative: 10 GByte-Version für 350 EUR; Bänder: ca. 40 EUR

Preis: ca. 500 EUR (inkl. MwSt); Bänder: ca. 40 EUR

Technische Angaben:

Übertragungsgeschwindigkeit max. 2 MByte/s (Herstellerangabe), Kabellänge ca. 2 Meter

Systemanforderungen:
MacOS 10.2.8, freier USB 2.0-Anschluss

Info Certance

0 Kommentare zu diesem Artikel
917285