1558313

Test: Smile On My Mac Disclabel 6.4

04.09.2012 | 14:00 Uhr |

Disclabel ist ein Programm, mit dem sich nicht nur die Disk selbst, sondern auch dazugehörige Broschüren, Einleger und Booklets gestalten lassen.

Dabei werden neben direkt bedruckbaren Rohlingen per Tintenstrahldrucker oder Lightscribe auch Labels bedruckt. Für die Gestaltung sind neben einer Vielzahl von fertigen Vorlagen einfache Zeichen- und Textwerkzeuge vorhanden. So lässt sich Text wahlweise horizontal, vertikal und als Kreistext anlegen. Wir vermissen weiterhin magnetische Hilfslinien für die Ausrichtung, auch wenn es dafür ein Raster gibt. Während die mitgelieferten Vorlagen nur schwer den deutschen Geschmack treffen dürften, sind die mehr als 1300 Cliparts gut brauchbar. Sehr schön gelöst ist, dass Disclabel automatisch alle kompatiblen Cliparts via Spotlight findet – leider geschieht das etwas träge und ohne Sortierfunktion. Gut gelöst ist ebenfalls der Zugriff auf iTunes für den Titelimport, iPhoto und Aperture für den Bildimport. Was bei uns im Test nicht ganz funktioniert, ist der Import von Textdateien und Toast-Projekten

Empfehlung

Man muss sich erst daran gewöhnen, dass Disclabel auch alle angelegten Layouts in einer Art Projektverwaltung ablegt. Das erspart das Speichern, verhindert aber auch das Ablegen der Layout-Datei in einem extra Ordner. Sehr gut erreichbar ist die Kalibrierfunktion für Drucker. Die Auswahl an Einlegern und Booklet-Formaten lässt kaum Wünsche offen. Das Programm ist nicht direkt selbsterklärend und benötigt Einarbeitungszeit, erledigt aber seine Arbeit zuverlässig.

Disclabel 6.4

0 Kommentare zu diesem Artikel
1558313