CDs und Blurays brennen

Test: CDs und DVDs brennen mit Dragon Burn 4.5.0.32

05.12.2012 | 13:19 Uhr | Stephan Wiesend

Funktionsreiche Brennsoftware, die einige ungewöhnliche Zusatzfunktionen bietet

Für den Mac gibt es sehr viele Brennprogramme, die meisten Shareware-Tools nutzen allerdings im Hintergrund die integrierten Brennfunktionen des Mac-OS. Zu den sehr wenigen eigenständigen Brennprogrammen gehört das deutschsprachige Dragon Burn, das jetzt an Mountain Lion angepasst wurde. Neue Funktionen bekam die Software allerdings nicht spendiert, mittlerweile wirkt die Oberfläche recht altmodisch. Das gilt auch für einige nur noch selten nachgefragte Funktionen wie das Erstellen von Video-CDs oder MP3-Encoding. Die Bedienung des deutschsprachigen Programms gibt wenig Rätsel auf. In einem Hauptfenster wählt man aus

neun Projektarten aus. Zur Wahl stehen unter anderem MP3- und Audio-CDs, Video-CD/DVDs, Daten-Projekte und Medien-Kopie. Bluray wird unterstützt, für OS X 10.4 gibt es einen eigenen Treiber. Gegenüber Apples integrierter Brenn-Engine hat Dragon einige Spezialfunktionen zu bieten. So kann man mehrere Brenner gleichzeitig nutzen, einen Video-TS-Ordner als Film-DVD brennen und das so genannte Überbrennen nutzen. Mit unterstützten Brennern kann man dann einige MB zusätzlich auf einen Rohling schreiben, was beispielsweise beim Kopieren mancher CDs Sinn macht. Das Aufteilen von Daten auf mehrere Medien, etwa für Backups, ist ebenfalls möglich. Die Software weist allerdings kleinere Schwächen und Mängel auf: DVDs brennt die Software nur mit maximal 4-facher Geschwindigkeit, obwohl unsere zwei Test-Brenner 8-fache Geschwindigkeit unterstützen. Kennt die integrierte Datenbank einen Brenner nicht, nutzt sie nämlich einen langsameren Kompatibilitätsmodus. Ärgerlich: Die Funktion Live-Audio für die Audio-Aufnahme funktioniert in unserem Test nicht und erzeugt einen Störton. Tipp: Im Apple Store kostet die Software 18 Euro, deutlich weniger als beim Kauf über die Homepage.
Fazit:
Für Spezialaufgaben wie Überbrennen oder Nutzung mehrerer Brenner ist Dragon Burn recht interessant, für alltägliche Aufgaben wie das Brennen von Daten-CDs oder Audio-CDs kann man genau so gut auf Finder und iTunes zurückgreifen. Negativ fallen die veraltete Optik und einige kleinere Mängel auf. Für aufwendige Projekte oder Film-DVDs ist weiterhin Toast die bessere Wahl.

Dragon Burn

Brennprogramm mit gutem Funktionsumfang

Preis: US$ 30
Note: 2,6 befriedigend
Leistung (50 %)   2,7
Ausstattung (30 %)    3,0
Bedienung (10 %)    2,5
Lokalisierung (10 %)    1,0
Vorzüge: Bietet Spezialfunktionen wie Überbrennen und Steuerung mehrerer Laufwerke
Nachteile: Niedrige Brenngeschwindigkeiten, Audio-Aufnahmefunktion defekt
Alternative: Toast, iTunes
Ab OS X 10.6
NTI Corporation
www.nticorp.com

1645972