968012

CGM DVE Complete XXL

18.04.2007 | 13:00 Uhr |

Alles zusammen und alles in einem: Mit dem DVE Complete XXL bietet der deutsche Hersteller CGM erstmal alle hauseigenen Filter, Generatoren und Überblendungen für Final Cut Pro in einem Rundumsorglos-Paket an.

Schadensfall: Der Aged Film Effekt beschädigt das Bild über Kratzer, während Staub und feine Härchen für eine Verunreinigung des Videos sorgen. Rahmen und Färbungen lassen sich optional hinzufügen.
Vergrößern Schadensfall: Der Aged Film Effekt beschädigt das Bild über Kratzer, während Staub und feine Härchen für eine Verunreinigung des Videos sorgen. Rahmen und Färbungen lassen sich optional hinzufügen.

Die XXL-Version enthält fast 200 Effekte für weniger als 400 US-Dollar. Alleine 66 Übergänge finden sich in der Sammlung, vom einfachen Dissolve über komplizierte 3D-Blenden bis hin zu Wipes und Page Peels über vier Ecken. Zwar lassen sich verspielte Kinkerlitzchen wie ein 16-Punkt-Morph oder eine 3D-Zoom-Rotation nicht in jedem Film anwenden, schon gar nicht wenn man professionell für das Fernsehen arbeitet. Nichtsdestotrotz finden sich in der reichhaltigen Sammlung auch echte Perlen wie der Volumetric Light Dissolve, der einen Übergang aufgrund von Helligkeit aus einer Ecke heraus über das Bild verteilt, oder der Film Dissolve, dessen simulierte Blende sehr nah an die wirkliche Verarbeitung von Zelluloid-Material heranreicht. Bei allen Übergängen sind mitunter sehr umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten vorhanden sowie eine gute bis sehr gute Renderqualität. Selbst auf HDV-Material rechnen die Übergänge in angenehmer Geschwindigkeit mit zufrieden stellendem Ergebnis.

Gefiltert und generiert

Schadensfall: Der Aged Film Effekt beschädigt das Bild über Kratzer, während Staub und feine Härchen für eine Verunreinigung des Videos sorgen. Rahmen und Färbungen lassen sich optional hinzufügen.
Vergrößern Schadensfall: Der Aged Film Effekt beschädigt das Bild über Kratzer, während Staub und feine Härchen für eine Verunreinigung des Videos sorgen. Rahmen und Färbungen lassen sich optional hinzufügen.

Auch die Anzahl der Videofilter und Generatoren ist überwältigend und reicht von Kitsch bis Kunst; besser gesagt vom Küchentisch bis Hollywood. Wirklich gute und brauchbare Filter sind zum Beispiel der Film Pro Effekt zum Hinzufügen von Gain, Black- and White Restore, einem Film-Gamma sowie einer leichten Unschärfe, oder der Aged Film Filter, um das Video mutwillig zu zerstören oder mit Staub und Haaren zu verunreinigen. Auch finden sich durchaus brauchbare Korrektur- und Stilisierungs-Filter, die mitunter weit über die Möglichkeiten der Final Cut Pro-eigenen Effekte hinausgehen und Sonnenschein, LensFlares oder einen Silk-Effekt auf das Bild zaubern. Spezielle Filter wie Photo Camera oder Handy Cam ersparen dem Anwender das komplizierte Erstellen von Grafiken in Photoshop, und selbst Drop-Outs oder Fehlaufnahmen billiger DV-Kameras lassen sich über die CGM-Filtersammlung simulieren. Wie auch die Übergänge verfügen alle Filter über mehr oder minder umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten, wobei sich die meisten Parameter auch über Keyframes zeitlich manipulieren lassen. Das Render-Ergebnis der Effekte ist durchweg zufriedenstellend und benötigt auch bei kompliziertem HDV-Material in voller Auflösung nicht allzu lange Rechenzeiten.

Fazit

Mit einem Preis von weniger als zwei US-Dollar pro Filter beziehungsweise Übergang ist die XXL-Sammlung sehr günstig und dabei sogar noch qualitativ hochwertig. Eine derartige Fülle an Effekten eignet sich vor allem für Anwender, die gerne experimentieren und/oder Techno-Videos für VIVA schneiden. Für die professionelle Anwendung im ARTE- oder Industriefilm-Stil ist es eher ratsam, die interessanten Filter einzeln zu kaufen, das heißt nur Geld für etwas auszugeben was man wirklich benötigt. Wozu das ganze Rind kaufen wenn man nur ein Steak grillen will?

0 Kommentare zu diesem Artikel
968012