1775053

Chaos auf Deponia im Test

03.06.2013 | 13:00 Uhr |

Je tiefer Daedalics Adventure-Trilogie in den Müll des Schrottplaneten Deponia eintaucht, desto wertvoller die Ausbeute: Nach Gold für den Auftakt verdient der Mittelteil Platin!

Mittlere Kinder sind die oft die ungeliebten, das gilt auch für bekannte Film- und Spieletrilogien: Das Finale ist vertagt, die Story dreht Warteschleifen. Dass es auch anders geht, beweist zum Beispiel Monkey Island 2 - oder Chaos auf Deponia , die Fortsetzung des Adventure-Hits Deponia von Daedalic ( Edna bricht aus , The Whispered World ). Obwohl Chaos auf Deponia den Mittelteil einer zusammenhängenden Trilogie bildet, überragt es seinen ohnehin grandiosen Vorgänger erzählerisch, beim Umfang und beim Humor nochmal ein Stück. Ein starkes Stück.

© 2015

Dieser Artikel stammt von unserem Schwestermagazin Gamestar . Dort erfahren Sie alles, was Sie über Spiele, Hardware und Gaming-Peripherie wissen müssen.

Story & Schauplatz: Mehr ist mehr und gut

Der Autor und das Mastermind hinter der Deponia-Reihe, Jan Müller-Michaelis (von allen liebevoll »Poki« genannt), hat einen wundervollen Auftritt als singender Gondoliere auf den Kanälen des schwimmenden Schwarzmarktes, des Hauptschauplatzes von Chaos auf Deponia.
Vergrößern Der Autor und das Mastermind hinter der Deponia-Reihe, Jan Müller-Michaelis (von allen liebevoll »Poki« genannt), hat einen wundervollen Auftritt als singender Gondoliere auf den Kanälen des schwimmenden Schwarzmarktes, des Hauptschauplatzes von Chaos auf Deponia.

Chaos auf Deponia schließt nahezu nahtlos an Deponia an, das durch sein abruptes, sehr offenes Ende einen faden Nachgeschmack hinterließ. Schwamm drüber, nun geht’s ja weiter: Der auf dem Schrottplaneten Deponia verbliebene, immer noch an maßloser Selbstüberschätzung leidende Held Rufus sieht sich zwei Problemen gegenüber.

Zum einen muss er verhindern, dass der Militär-Bürokratie-Apparat Organon den Planeten oder wenigstens die bewohnten Regionen sprengt. Zum zweiten ist die Persönlichkeit seiner Androiden-Freundin Goal aufgrund einer missglückten Operation in drei Charaktere zersplittert, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Letzteres hat wohl mit den billigen Ramsch-Datasetten zu tun, die Rufus entgegen besseren Wissens statt der Qualitätsware erstanden hat - schließlich gab‘s einen Gratis-Lolli dazu!

Die Laune und der spöttische Charakter von Rufus´ Ex-Freundin Toni hat sich gegenüber Teil eins nicht gebessert. Weitaus nützlicher sind da die von ihr abgerichteten Torpedo-Delphine.
Vergrößern Die Laune und der spöttische Charakter von Rufus´ Ex-Freundin Toni hat sich gegenüber Teil eins nicht gebessert. Weitaus nützlicher sind da die von ihr abgerichteten Torpedo-Delphine.

Ausstattung und Kopierschutz
Wie schon der Vorgänger kommt auch Chaos auf Deponia für 30 Euro gut ausgestattet in die Läden. Neben der Spiel-DVD enthält die Box noch den wie immer hervorragenden Soundtrack auf CD und zusätzlich ein zweiseitiges Poster. Ebenfalls erfreulich: Chaos auf Deponia verzichtet auf jegliche Kopierschutzmaßnahmen.

Was für ein Gekabbel: Cletus, der Doppelgänger von Rufus, gewinnt grad die Oberhand über Rufus, und auch Goal ist schwer angeschlagen. Wie‘s ausgeht? Verraten wir natürlich nicht.
Vergrößern Was für ein Gekabbel: Cletus, der Doppelgänger von Rufus, gewinnt grad die Oberhand über Rufus, und auch Goal ist schwer angeschlagen. Wie‘s ausgeht? Verraten wir natürlich nicht.

Die Handlung ist gegenüber dem Vorgänger deutlich komplexer und spannender geraten. So stehen wir nun mehr unter Druck, da Deponia bald gesprengt wird, und stacheln aktiv eine Revolte der Deponianer gegen den Organon an. Aber auch die Sorge um Goal und die Rivalität mit Rufus’ bösem Doppelgänger Cletus hält uns bei der Stange. Zudem erleben wir einige tiefgreifende Story-Wendungen, an deren Ende wir uns fragen müssen, wer nun der größte Egoist ist: Rufus, Cletus oder am Ende etwa Goal? Die Antwort gibt’s zwar erst mit dem finalen dritten Teil, da auch Chaos auf Deponia relativ offen endet, aber immerhin sind alle Fährten fürs große Finale nun gelegt. Überdies wirkt der Schluss des zweiten Teils deutlich runder und befriedigender als im Vorgänger – Daedalic hat aus seinen Fehlern gelernt.

Insgesamt ist auch der Umfang von Chaos auf Deponia gegenüber dem ersten Teil gewachsen, was vor allem am neuen Hauptschauplatz liegt: Beim Schwimmenden Schwarzmarkt handelt es sich um eine Stadt auf dem Meer (der Endzeit-Trash Waterworld lässt grüßen), deren Ausmaße die des Dörfchens Kuvaq aus dem ersten Teil weit übersteigen. Wir erkunden sorgsam handgemalte Viertel wie die abgerissene Hafengegend, den lebendigen Marktplatz, das beschauliche Klein-Venedig oder die schnöselige Oberstadt, die wir nur nach gelungener Geruchsprobe betreten dürfen. Damit einher gehen mehr Charaktere, mehr Interaktionsmöglichkeiten und mehr Komplexität, kurz gesagt: ein mehr an Spielfreude.

Die Belohnung für den Sieg ist so, wie es sich Rufus in seinen Träumen ausgemalt hat.
Vergrößern Die Belohnung für den Sieg ist so, wie es sich Rufus in seinen Träumen ausgemalt hat.

Charaktere & Humor: Schnabeltieresk

Über den Übersichts-Stadtplan können wir bequem auf die einzelnen Viertel des schwimmenden Schwarzmarktes zugreifen. Den Weg in die noble Oberstadt müssen wir aber erst über ein Rätsel freischalten.
Vergrößern Über den Übersichts-Stadtplan können wir bequem auf die einzelnen Viertel des schwimmenden Schwarzmarktes zugreifen. Den Weg in die noble Oberstadt müssen wir aber erst über ein Rätsel freischalten.

Aber nicht nur die Story und die Schauplätze tragen zum Spaßfaktor bei, sondern vor allem all die skurrilen Charaktere, die aberwitzigen Dialoge, der zeitlose Slapstick und der oftmals doppelbödige Wortwitz. So begegnen wir auf dem schwimmenden Schwarzmarkt nicht nur alten Bekannten wie Doc oder Bozo, sondern auch einem verunsicherten Restaurant-Besitzer mit menschenfressendem Dämon im Keller, einem blinden Apotheker, Rufus‘ Papa (huch!) einem Schnabeltier-Club-Vorsitzenden ("Ich bin hier, Du bist hier, Schnabeltier") sowie jeder Menge Schnabeltieren. Selbstredend dürfen sich Rufus und Goal auch noch in einer Arena im Schnabeltier-Bataka balgen und hauen.

Die geschliffen witzigen Dialoge unterstreichen die Abgedrehtheit der Charaktere. So leidet der Anführer der lokalen Widerstandszelle, die noch untätiger ist als ihre Genossen der "Volksfront von Judäa" aus "Das Leben des Brian", unter einem nuschelnden Sprachfehler (und unter seiner Mutter), Rufus´ Ex-Freundin Toni hat weiterhin nur beißenden Spott übrig, und Doc verzweifelt allmählich an Rufus. Dazu hat der Autor Jan "Poki" Müller-Michaelis neben seinen begleitenden Erzähler-Liedchen einen hinreißenden Auftritt als singender Gondoliere, der urkomische Songeinlagen zum Besten gibt. Wie viele Dialogzeilen haben die Lieder oft eine zweite Ebene, die auf argen Beziehungsstress hindeutet. Eigentlich müssten wir uns nun Sorgen um Pokis Liebesleben machen, andererseits sind die ganzen Songs einfach zu witzig. Soll er ruhig viel mehr darüber singen.

Ein falscher Spruch, und schon müssen wir uns mit der krawalligen Seite von Goal im Schnabeltier-Bataka messen.
Vergrößern Ein falscher Spruch, und schon müssen wir uns mit der krawalligen Seite von Goal im Schnabeltier-Bataka messen.

Rätsel & Technik: 1, 2 oder 3

Bei den Rätseln zieht Chaos auf Deponia eine neue Ebene ein, denn die drei gespaltenen Persönlichkeiten von Goal, zwischen denen Rufus bequem per Fernbedienung hin und her schalten kann, sind bei einigen Knobeleien sehr von Nutzen. So lässt sich die kindlich-naive Goal zu allem überreden, die temperamentvolle Krawall-Goal sorgt für handfeste Resultate und die versnobte Lady-Goal möchte gerne zum Essen ausgeführt werden.

An einer wehrlosen Puppe können wir zur Einstimmung unsere Fähigkeiten verbessern.
Vergrößern An einer wehrlosen Puppe können wir zur Einstimmung unsere Fähigkeiten verbessern.

Aber auch die meisten regulären Rätsel gefallen durch ihr klassisch-gutes Kombinations-Design; ein Meta-Ebenen-Rätsel verlangt sogar von uns, über den Tellerrand der Spielmechanik hinauszugucken. Nur bei einigen Minispielchen fällt das hohe Niveau leicht ab, aber die lassen sich zum Glück überspringen. Technisch und vor allem künstlerisch zeigt sich auch Chaos auf Deponia hingegen durchgehend auf höchstem Niveau. Die Zeichnungen und Animationen wirken wir aus einem Guss, die Charaktere verschroben und liebevoll und die Vertonung dem Szenario und den Persönlichkeiten perfekt angepasst. Vernachlässigt hat Daedalic dieses mittlere Kind also auf keinen Fall.

Empfehlung

So simpel es klingt: kaufen! Denn Chaos auf Deponia bringt alles mit, was man seinerzeit von den genialen Adventures aus der Feder von Lucasarts kannte: Tolle Charaktere, stimmige und perfekt umgesetzte Schauplätze, intelligente Dialoge und: massig Charme und Wortwitz.

Chaos auf Deponia

Hersteller: Deadalic Entertainment

Preis: 25 Euro ( Amazon )

Altersfreigabe: freigegeben ab 6 Jahren

Note: 1,5 gut

Grafik (25%) 1,5

Sound (25%) 1,5

Umfang (25%) 1,5

Bedienung (25%) 1,5

Vorzüge: wunderhübsche und stimmige Hintergründe,

sehr schöne und dynamische Hintergrundmusik (teilweise auf Schrott eingespielt), intelligente Dialoge mit zahllosen Wort- und Sprachspielereien

Nachteile: kein Journal oder Rätselhilfe, gelegentliche Ebenenwechsel nerven

Alternative: Deponia

Anforderungen: Mac OS X Lion, 2 GHz (Dual Core) Intel-CPU, 2 GB RAM, 5 GB HD frei

Bezugsquellen: Steam , Amazon

0 Kommentare zu diesem Artikel
1775053