893794

Chemicus II - Spannendes Lernspiel auf der Spur der Alchimisten

08.10.2002 | 12:19 Uhr |

Der zweite Teil der Edutainment-Software ist deutlich besser gelungen als der erste.

München/Macwelt - Der Nachfolger des originalen Chemicus-Lernadventures hält - im Gegensatz zum ersten Teil - was es verspricht. Chemicus II ist nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam und spannend.
Die Rätsel sind durchaus knifflig, wie es sich für ein anständiges Adventure gehört. Aber sie sind doch mit einiger Tüftelei und Geduld lösbar. Spannung erzeugen die Autoren etwa dadurch, dass es nicht nur um die üblichen Inhalte der Chemie geht: Stoffe, Atombau, Elektrochemie, Säuren und Laugen sowie organische Chemie. Im zweiten Teil des Chemie-Adventures aus dem Hause Heureka-Klett kommt als wesentliches Element die vor-naturwissenschaftliche Alchemie dazu. Diese ging im Laufe des Mittelalters zunächst langsam, dann immer radikaler in die heutige naturwissenschaftlich-positivistische Denkweise über. Doch selbstverständlich ist es zunächst einmal spannender, auf die Suche nach dem Stein des Weisen, dem ewigen Leben und unvergänglichen Reichtum (Blei zu Gold!) zu gehen als "lediglich" das spezifische Gewicht eines Stoffes oder den pH-Wert von Säuren und Laugen zu bestimmen. Aber auch die klassische Chemie kommt nicht zu kurz: Besonders das Periodensystem der Elemente spielt eine wesentliche Rolle im Chemicus II. Wer damit nicht klarkommt, wird auch "die höheren Stufen des Wissens" im Bereich der Alchemie nicht erklimmen können!

Die Exposition - Spannung pur


Die Geschichte des Spiels beginnt wie folgt: Gefährlicher Unfall im Forschungslabor des berühmten vierfachen (!) Nobelpreisträgers Professor Avelarius. Der Fernsehsender Kanal 24 ist mit seiner Reporterin live vor dem Gebäude, doch nur der Spieler selbst in der Rolle des Assistenten hat Zutritt zu den geheimen Räumen im Inneren des Labors. Der Professor ist verschwunden - er muss dringend gefunden werden, denn ohne ihn kommt es in dem Forschungslabor unweigerlich zu einer Katastrophe. Wie schon in Teil 1 gelangt der Spieler in die geheimnisvolle Welt der Alchimisten. Mithilfe chemischer Experimente bahnt er sich seinen Weg, wobei er auf Lokalitäten stößt, die schon aus Chemicus I bekannt sind. Grafisch erinnert das Spiel wieder an die Klassiker Myst bzw. Riven, hinzu kommen deutliche inhaltliche und bildliche Anspielungen an das Ägypten/SciFi-Adventure "The Secrets of the Luxor" von 1996. Diese Kombination und die wichtige Rolle der Alchemie sowie bedeutender Forscher durch die Jahrhunderte gibt dem Spiel eine sehr geheimnisvolle Stimmung, so dass die Motivation, bis zur Lösung durchzuhalten, hoch bleibt. Performance-Einbrüche wie beim ersten Teil gab es diesmal auf unserem Testrechner (G4 Power Mac mit 733 MHz und knapp 900 MB RAM) nicht zu verzeichnen. Schade nur, dass die Programmierarbeiten für den Mac doch nicht ganz sauber erledigt wurden. Zunächst braucht man von der Hersteller-Seite einen schwer auffindbaren Patch , um das Spiel unter Mac-OS 9 überhaupt starten zu können.
Zumindest auf unserem Rechner blieb trotzdem ständig die Kontrollleiste in Sicht. Nur wenn man den Aufzug auf der Insel nahm verschwand diese. Jedoch erst nachdem sich das Programm an dieser Stelle die Merkwürdigkeit leistet, unvermittelt ein Fenster zum Abfragen einer Datei zu öffnen und dabei in schlechtester Windows-Manier den Pfad \F: (CD-ROM-Laufwerk unter Windows) zu verlangen. Man klickt auf "Abbrechen", danach geht es weiter und sogar die Kontrollleiste ist verschwunden. Bis zum nächsten Start!

Ebenfalls unschön ist, dass nach Auskunft des Herstellers auf Grund des Kopierschutzes der CD-ROM ein Start mit Mac-OS X dieses dazu bringt, sich "aufzuhängen". Mit der DVD-Ausgabe des Spiels soll der Chemie-Trip dagegen auch unter Apples Unix-Betriebssystem möglich sein.
Attraktiver als im ersten Teil ist wiederum das digitale Lehrbuch zur Chemie und Alchemie gestaltet, auf das man jederzeit im Spiel zugreifen kann. Um alle Kapitel lesen zu können, braucht der Spieler erst sämtliche Lernchips, die sich im Laufe des Spiels finden. Auf interaktive Experimentierangebote wie im Physikus wird leider verzichtet. Lesen und Klicken ist hier der einzige Pfad zum Wissen.
Abgesehen von dieser Einschränkung und den technischen Ungereimtheiten ist Chemicus II ein sehr empfehlenswertes Lernadventure, dem der Rezensent gern das Prädikat verleiht: "Besonders wertvoll".
Thomas Hartmann

Info: Chemicus II - - Die versunkene Stadt, Heureka-Klett Software-Verlag GmbH . DVD oder CD-ROM, beide hybrid für Mac und Windows, je 49,90 Euro (Listenpreis)

0 Kommentare zu diesem Artikel
893794