944342

Das Ferne so nah: Macwelt testet Superzoomkameras (2)

10.11.2005 | 13:05 Uhr |

Die Optik ist zwar entscheidend, doch eine gute Digitalkamera zeichnet noch mehr aus. Im zweiten Teil unseres Vergleichstests überprüfen wir die Bedienkonzepte, überprüfen die Mac-Kompatibilität und benutzen die Fotoapparate als Video-Kameras.

Aufmacheroptik Superzoomkameras Vergleichstest
Vergrößern Aufmacheroptik Superzoomkameras Vergleichstest
Die Canon Powershot bietet die Möglichkeit, Farben beim Aufnehmen gezielt zu verändern. Hier das Original-Bild…
Vergrößern Die Canon Powershot bietet die Möglichkeit, Farben beim Aufnehmen gezielt zu verändern. Hier das Original-Bild…

Die fünf Kameras bieten neben verschiedenen Motivprogrammen und Programmautomatiken die Möglichkeit, Blende und Verschlusszeit manuell einzustellen. So gesehen kommen alle Kameras mit dem nötigen Rüstzeug für ambitionierte Fotografen. Ebenfalls erfreulich ist, dass man mit allen Kameras eine Belichtungsreihe von drei Fotos aufnehmen kann – ideal für das Erstellen von HDR-Bildern, wie im aktuellen Macwelt-Heft in der Photoshop-Serie ab Seite 76 beschrieben. Die Canon Powershot S2 IS bietet darüber hinaus Fokus-Serien aus drei Aufnahmen, hier verschiebt sich der Fokuspunkt leicht. Diese Einstellung ist gerade bei Makroaufnahmen hilfreich.

…und hier das von der Kamera manipuliertes Bild. Kreativem Fotografieren sind kaum Grenzen gesetzt.
Vergrößern …und hier das von der Kamera manipuliertes Bild. Kreativem Fotografieren sind kaum Grenzen gesetzt.

Alle Testgeräte bieten die Möglichkeit, so lange Fotos in Serie zu schießen, wie man den Auslöser gedrückt hält. Die schnellste ist hier die Panasonic Lumix DMC-FZ30, die für vier Fotos in Serie gerade mal 1,5 Sekunden braucht. Eine in manchen Situationen nützliche Zusatzfunktion bietet die Fujifilm Finepix S5600. Hier kann man wählen, ob die Kamera nur die ersten oder die letzten drei Fotos einer Serie speichert.

Bei den Motivprogrammen der Panasonic Lumix DMC-FZ30 finden wir einen Babymodus. Hier kann man das Geburtsdatum des Babys eingeben, die Kamera vermerkt dann auf Wunsch das Alter des Babys auf der Aufnahme. Zudem fällt der Modus „Schöne Haut“ auf, der gerade bei Blitzaufnahmen eine bessere Darstellung der Haut als der Portrait-Modus bietet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
944342