947666

Dragon Flix 1.0.1

03.02.2006 | 11:49 Uhr |

Wie seine Konkurrenten reduziert Dragon Flix die Bandbreite des vorhandenen Videomaterials ohne das MPEG neu zu codieren, was viele Stunden dauern würde. Es gilt: Je größer der Ursprungsfilm, umso deutlicher sieht man die Daten-Reduktion.

Filme mit Kopierschutz sind aus rechtlichen Gründen nicht unterstützt. Das Programm von NTI unterstützt eine Vielzahl von internen und externen Brennern. Es brennt auch mehrere DVDs gleichzeitig auf mehreren Brennern – sofern die Größe passt – auch ohne Komprimierung. Von DVD kann das Programm nicht direkt importieren, die Filme müssen auf der Festplatte vorliegen. In einem Fall müssen wir die Rechte des Video-TS-Ordners manuell auf „Schreiben und Lesen“ ändern. Zuerst analysiert Dragon Flix einige Minuten, danach wählt man zwischen Komplettkopie oder Hauptfilm und kann einzelne Tonspuren auswählen, was bei vollen DVDs mit viel Bonus-Material die Video-Qualität verbessert. Einzelne Layer oder Kapitel kann man nicht exportieren. Das Transkodieren ist fast doppelt so schnell wie bei Toast 7. Als Ausgabeformat ist ein Video-TS-Ordner, eine ISO-Datei und direktes Brennen auf DVD wählbar. Der Brennvorgang muss unnötigerweise eigens gestartet werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
947666