942576

Eye-One Display 2

01.02.2005 | 16:44 Uhr |

Einfach zu handhabende Profilierungslösung für Monitore

Eye-One Display 2
Vergrößern Eye-One Display 2

Verbessert sind sowohl das Gerät selbst als auch die Software Eye-One Match bei der zweiten Auflage der Monitor-Kalibrierungslösung Eye-One Display. Sie hat einen überarbeiteten Sensor, der schneller als beim Vorgänger zu Werk geht und eine höhere Empfindlichkeit in dunklen Bereichen bieten soll. Zudem ist das Messgerät jetzt mit einem Aufsatz ausgerüstet, der es befähigt, das Umgebungslicht zu messen und gleichzeitig als Schutz bei Nichtgebrauch dient. Die Software Eye-One Match 3.0.1 hat neben der Vorwahl für Röhren- oder Flachbildschirm zusätzlich einen Modus für Notebooks bekommen. Auch kann sie nun direkt mit Monitoren kommunizieren, die den DDC/CI-Standard unterstützen, und so die Geräteeinstellungen abfragen. Im Basismodus lässt sich das Programm ohne jede Benutzereinstellung mit einem Mausklick starten, man gibt nur jeweils den Monitortyp an. Die Position des Messgeräts auf dem Bildschirm misst das Programm ein. Das Ergebnis ist eine Übersicht des erstellten Profils mit Angabe von Farbtemperatur, Gamma und Luminanz. Neu ist eine Erinnerungsfunktion, die automatisch nach wahlweise ein bis vier Wochen an das Erstellen eines neuen Profils mahnt.

Im erweiterten Modus macht man zuerst Zielvorgaben für den Weißpunkt, den Gamma-Wert und die Luminanz und kann zusätzlich das Umgebungslicht messen. Diese Messung dient nur zur Information und hat keine Auswirkungen auf das Monitorprofil. Je nach Monitor stellt man nun noch mit Hilfe der Software Kontrast und Helligkeit am Gerät ein. Die folgende Messung dauert rund fünf Minuten. Für jeden Arbeitsschritt zeigt die Hilfe ausführliche Informationen rechts im Fenster an.

Fazit

Mit dem Eye-One Display 2 kommt man mit einem Mausklick zu seinem Monitorprofil. Die Software bietet auch manuelle Eingriffsmöglichkeiten zum Feintuning von Weißpunkt, Luminanz, Gamma. Besitzer des Vorgängermodells können die neue Software ebenfalls einsetzen, aber die Umgebungslichtmessung nicht nutzen. th/cm

Note: 1,3 sehr gut.

Vorzüge: kommuniziert mit DDC/CI-kompatiblen Bildschirmen, Modus für Laptops, Bedienung mit einem Mausklick möglich

Nachteile: keine ersichtlich

Alternative: Colorvision Spyder 2 Pro, X-Rite Monaco Optix XR

Preis: € (D) 310, € (A) 321, CHF 425

Technische Angaben

Systemanforderungen: ab Mac-OS X 10.2

Info: Gretag Macbeth

0 Kommentare zu diesem Artikel
942576