940626

Eye TV für DVB-T

23.08.2005 | 13:20 Uhr |

Der handliche DVB-T Empfänger beweist seine guten Empfangseigenschaften

Eye TV für DVB-T
Vergrößern Eye TV für DVB-T

Quadratisch, praktisch, gut. Dies denkt man unwillkürlich, wenn man zum ersten Mal den DVB-T Empfänger von Elgato in den Händen hält. Die Hardware basiert auf dem Gerät Cinergy T2 von Terratec. Das kleine schnuckelige Kästchen für den USB-2.0-Anschluss gewinnt sofort die Sympathie der Herzen, denn die Mac-Version hat gegenüber der PC-Variante eine höher gezogene Metallumrandung einschließlich eines schraubenfreien Kunststoffoberteils erhalten. Damit entspricht es dem Aussehen nach der Mac-Mini-Reihe, passt optisch aber auch gut zu den Powerbooks. Im Lieferumfang befinden sich eine angenehm große Fernbedienung, eine rund 15 Zentimeter lange passive Stabantenne mit Magnetfuß, alle notwendigen Anschlusskabel und die Eye TV Software von Elgato. Eine gedruckte Bedienungsanleitung fehlt, diese findet man als PDF-Dokument auf der Software-CD. Der Anschluss des Empfängers an den Mac sowie die Installation der Software und Treiber verläuft reibungslos, so dass auch Einsteiger keine Hürden bewältigen müssen. Zur Beurteilung der Empfangsqualität betreiben wir die das Gerät abwechselnd an einem Power Mac G4 mit nachträglich eingebauter USB-2.0-Schnittstellenkarte und an einem Powerbook G4 aus der aktuellen Baureihe. Beide Rechner benötigen für den einfachen Sendersuchlauf rund 220 Sekunden, weichen jedoch bei der Anzahl der gefundenen Sender voneinander ab. Im Osten von Frankfurt am Main werden Stand Anfang August 21 TV-Programme über DVB-T ausgestrahlt, von denen der Power Mac an einem regnerischen und stürmischen Tag 15 Sender im ersten Anlauf findet. Das Powerbook schneidet mit 18 Sendern bei gleicher Ausrichtung der Stabantenne schon besser ab. Tauscht man dagegen die mitgelieferte Stabantenne gegen eine mit 35 Zentimeter größere passive Stabantenne von Hama aus, findet der Power Mac bereits 18 Sender und das Powerbook sogar alle 21 Sender. Zum Vergleich der Empfangseigenschaften schließen wir die Box an ein Centrino-Notebook unter Windows XP an. Bei identischer Ausrichtung der mitgelieferten kleinen Stabantenne findet der Empfänger hier auf Anhieb alle 21 TV-Programme. Das gleiche Resultat erzielt das Powerbook in einem anderen Wohnraum ebenfalls im ersten Senderdurchlauf und einen Tag später – bei besserer Wetterlage – auch am vorherigen Standort der Stabantenne.

Im praktischen Betrieb hinterlässt Empfänger in Verbindung mit der Eye-TV-Software einen guten Eindruck. Uns stört lediglich die mangelnde Standfestigkeit der Stabantenne. Wegen des steifen Antennenkabels fällt die Antenne ohne zusätzliche Fixierung schnell um.

0 Kommentare zu diesem Artikel
940626