988374

FM-Transmitter für den iPod

01.02.2008 | 14:55 Uhr |

Seit April 2006 darf in Deutschland jeder auf den üblichen UKW-Radiofrequenzen Musik oder Sprache ausstrahlen, allerdings müssen die Sender bestimmte technische Grenzen einhalten

Logic3 MIP168 Testsieger
Vergrößern Logic3 MIP168 Testsieger

Die meisten Autohersteller bieten ihre Fahrzeuge inzwischen serienmäßig mit speziellen Autoradios an, die meist mehr Funktionen enthalten, als nur Radioprogramme zu empfangen oder eine CD abzuspielen. Leider sind die Anschlussmöglichkeiten für einen iPod noch nicht allzu weit verbreitet. Wer dennoch iPod-Musik im Auto hören will, kann sich einen FM-Transmitter zulegen und den Sound über das Radio empfangen.

Frequenzen richtig einstellen

Alle hier getesteten Transmitter bieten die Möglichkeit, die Sendefrequenz digital über Tasten und ein Display einzustellen. Die Frequenz sollte man möglichst so wählen, dass kein starker lokaler Radiosender den Empfang überlagert. Am besten sucht man im Radio eine freie Frequenz (nur Rauschen zu hören), bevor man den Transmitter aktiviert. Anschließend stellt man den Sender auf dieselbe Frequenz ein und aktiviert den iPod.

Mehr als zwei bis drei Meter sollte der Transmitter jedoch nicht von der Radioantenne entfernt sein, sonst kann es passieren, dass das Radio den Sender gar nicht oder nur sehr schlecht empfängt.

Einen Schritt weiter geht der Quic Seek von Kensington. Er verfügt über einen automatischen Frequenzsuchlauf, der die nächstliegende freie Frequenz auf dem iPod-internen Display anzeigt. Man muss dann nur noch das Autoradio auf dieselbe Frequenz einstellen.

Meist verrauscht – die Klangqualität

Die Soundqualität hängt in erster Linie von der Sendeleistung ab. Da diese gesetzlich limitiert ist, können die Hersteller hier nur wenig tun, um die Qualität zu verbessern. Aber auch die Form und Art der Sendeantenne hat unter Umständen einen deutlichen Einfluss. Im Vorteil sind hier die Geräte, die per Autoadapter an den Zigarettenanzünder angeschlossen werden. Diese können das Anschlusskabel als relativ lange Antenne benutzen, der Empfang ist hier meist besser und nur von wenigen Nebengeräuschen durchsetzt.

Kleine Modelle, die man direkt an den iPod ansteckt, sind hingegen benachteiligt. Die Antenne befindet sich hier im Gerät selbst und kann deswegen nicht besonders lang sein. Das wirkt sich negativ auf die Klangqualität aus, denn ein rauschfreier Empfang ist praktisch unmöglich. Nebengeräusche lassen sich reduzieren, wenn man den Transmitter von Stereo auf Mono umschaltet, doch diese Möglichkeit bieten nur wenige Geräte im Test.

0 Kommentare zu diesem Artikel
988374