938001

FRITZ!Box Fon WLAN 7050

20.06.2005 | 17:03 Uhr

Die Fritz-Box ist ein Tausensassa mit großer Anschlussvielfalt, sogar für Telefone. Im Festnetz und übers Internet telefonieren und gleichzeitig surfen – Macwelt.de hat's ausprobiert.

FRITZ!Box Fon WLAN 7050
Vergrößern FRITZ!Box Fon WLAN 7050

Von Andreas Röschies

FRITZ!Box Fon WLAN 7050
Vergrößern FRITZ!Box Fon WLAN 7050

Ein echter Tausendsassa ist der neue DSL-Router von AVM, denn er bietet neben DSL-Modem und zwei Ethernet-Ansclüssen zusätzlich WLAN, Voice over IP (VoIP), einen internen ISDN-Port sowie Anschlüsse für drei analoge Telefone. Dazu kommt eine Verbindung mit dem Festnetz (ISDN oder Analog), sodass die angeschlossenen Telefone sowohl VoIP als auch das Festnetz nutzen können. Dies ist derzeit sehr sinnvoll, weil viele VoIP-Betreiber keine echte Telefonnumer vergeben, sodass man über das Internet nur eingeschränkt erreichbar ist. Wahlregeln bestimmen, welchen Weg abgehende Telefonate gehen, abhängig von den ersten Ziffern; ebenso kann man bestimmte Vorwahlen komplett sperren und eine Sparvorwahl für Festnetzgespräche eintragen.

Anschlussvielfalt

Auch auf der Computerseite bietet der Router zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, nämlich einen USB-, zwei Netzwerkports und WLAN. Im Test arbeitet der Mac an allen drei einwandfrei; der USB-Port funktioniert wie ein Netzwerkanschluss und bindet deswegen den Mac vollständig ins LAN ein, allerdings wegen USB 1.1 ziemlich langsam. Als Printer-Server für einen USB-Drucker dient die Fritz-Box hingegen nicht. Gefallen hat uns auch das integrierte DSL-Modem.

Ein Zähler gibt über das verbrauchte Volumen und die Onlinezeit Auskunft und beim Überschreiten eingestellter Grenzen blinkt eine LED am Router. Zahlreiche Optionen wie bis zu zehn VoIP-Accounts, Nebenstellenzuordnungen, Kurzwahlen, Anklopfschutz, Rufumleitung, Interngespräche, ein einstellbarer IP-Adressraum, DynDNS, Portfreigabe, Traffic Shaping, Bandbreitenanpassung und bandbreitenschonende Stille-Erkennung für Telefonate lassen auch fortgeschrittenen Anwender kaum Wünsche offen. Vermisst haben wir lediglich DHCP-Reservierungen; schade ist, dass die Anrufliste bei jedem Neustart des Routers gelöscht wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
938001