945768

File Salvage 4.2

13.12.2005 | 12:57 Uhr |

Der Datenretter erweist sich im Macwelt-Test zwar als leistungsfähig, jedoch auch als unkomfortabel

Ein Albtraum ist es, wenn Dokumente unauffindbar von der Festplatte verschwunden sind. Sei es, dass man sie versehentlich aus dem Papierkorb gelöscht hat, oder weil die Festplatte sich nach einem Defekt nicht mehr booten lässt. Hier hilft der Datenretter File Salvage, der ein Laufwerk gründlich nach Daten scannt und die Funde nach Dateiarten gegliedert darstellt. Von Multimedia-Dateien wie Bildern, Filmen oder MP3-Dateien generiert es eine Vorschau, bei vielen anderen Dokumenten gibt es diese nur im RAW-Format. Das hilft jedoch nur begrenzt, um ein Dokument gezielt zu finden. Beim Start von CD funktioniert die Vorschau schon bei Dateien ab etwa 50 KB mit der Begründung nicht, dass nicht genügend Platz auf dem Laufwerk vorhanden sei. Immerhin unterstützt das Tool viele Dateiarten inklusive Xpress- oder Filemaker-Dokumente. Nützlich ist die Option, nur den unbelegten Bereich der Festplatte zu untersuchen. Denn hier finden sich in der Regel die vermeintlich gelöschten Dateien wieder, der Suchvorgang geht so deutlich flotter. In vielen Fällen gelingt es uns, gefundene Dateien auf einem externen Medium wiederherzustellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
945768