1451084

Steuersparerklärung 2012 am Mac

13.04.2012 | 10:48 Uhr |

Die alljährliche Einkommensteuererklärung ist für die meisten eine lästige Pflichtübung, bei der Steuerprogramme tatkräftige Unterstützung leisten können

SteuerArtikelBild3_V2
Vergrößern SteuerArtikelBild3_V2

Die Einkommensteuererklärung bereitet nicht zuletzt wegen ihrer Komplexität selten Freude. Und so verzichten viele Jahr für Jahr auf mögliche Steuerrückerstattungen von den Finanzämtern. Dabei holen Arbeitnehmer im Schnitt immerhin rund 800 Euro zurück. Rentner und Pensionäre drücken ihre Steuerlast oft sogar gegen Null.

Und noch ein weiteres gewichtiges Argument spricht dafür, den inneren Schweinehund zu überwinden und die Einkommensteuererklärung zu machen: Wer nicht bis zum 31. Mai die Unterlagen für das vergangene Steuerjahr einreicht, riskiert eine Mahnung vom Finanzamt. Immer mehr Steuerverweigerer fliegen inzwischen auf, weil die Finanzämter heutzutage die Steuerdaten weitestgehend elektronisch erhalten.

Vorteil Steuerberater

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, Ausgaben wie zum Beispiel Kirchensteuer, Spenden, Handwerkerkosten oder Fahrten zur Arbeitsstelle konsequent in der Einkommensteuererklärung anzugeben. Daher hängt die Qualität einer Steuererklärung wesentlich davon ab, mit welcher Akribie man die zahlreichen Eingabemasken der Steuerprogramme ausfüllt. Insofern kann ein elektronischer Steuerhelfer niemals die Leistung eines Steuerberaters erbringen, der über eine langjährige Erfahrung im Steuerrecht verfügt und das komplizierte Steuerrecht auch entsprechend interpretieren kann.

Steuerprogramme berechnen grundsätzlich nur die erfassten Parameter und geben in der Regel nur eingeschränkt verwertbare Steuerratschläge. Deshalb empfiehlt sich die Inanspruchnahme eines Steuerberaters immer, wenn es sich um komplexere Steuerfälle mit mehreren Einkunftsarten oder steuerlichen Auslegungsfragen handelt. Das investierte Honorar wird durch die Steuerersparnis meist kompensiert.

Eine empfehlenswerte Alternative zu einem Steuerberater sind die Lohnsteuerhilfevereine , die eine fachlich gute und preiswerte Beratung bieten, aber nicht von jedem Steuerpflichtigen in Anspruch genommen werden dürfen.

Elster am Mac

Elster ist die offizielle elektronische Steuererklärung der Finanzbehörden. Sie bietet nahezu allen Steuerpflichtigen die Möglichkeit, verschiedene Steuererklärungen elektronisch über das Internet an das Finanzamt zu übermitteln. Dazu kann man " ElsterFormular ", das kostenlose Steuerprogramm der deutschen Finanzverwaltung, oder aber jedes andere Produkt verwenden, in das die Elster-Schnittstelle integriert ist. Leider bietet die Finanzverwaltung "ElsterFormular" lediglich als Windows-Programm an, so dass Mac-Anwender auf eine PC-Emulation angewiesen sind.

Interessanter ist die Elster-Schnittstelle, über die alle Mac-Programme und Web-Dienste die Steuerdaten an das Finanzamt senden. Das Praktische dabei ist, dass man entweder keine oder nur die gesetzlich vorgeschriebenen Belege einreichen muss. Das beschleunigt den Steuererklärungsprozess erheblich, weil die Finanzbehörden elektronische Steuererklärungen schneller bearbeiten.

Offline oder online

Wir testen insgesamt sieben Lohnsteueranwendungen, neben zwei Mac-Programmen fünf Online-Dienste. Als Musterfall für den Test dient ein alleinstehender steuerpflichtiger Arbeitnehmer, siehe Tabelle . Die realistischste Prognose errechnen hier übrigens neben Steuer-Spar-Erklärung 2012 die beiden Produkte von Wiso .

Erst seit diesem Jahr bieten zwei namhafte Vertreter aus der Windows-Welt ihre Steuererklärungsprogramme auch für den Mac an. Diese beiden Software-Ableger konkurrieren in unserem Test mit fünf Online-Diensten, die gegenüber Software-Varianten einige Vorteile versprechen. Sie lassen sich quasi sofort auf jedem Mac oder iPad ausführen, ohne dass eine Installation erforderlich ist. Das iPad ist nur dann außen vor, wenn ein Java-Applet oder Flash eingesetzt wird. Des weiteren bieten die Webdienste in der Regel schlanke Oberflächen und setzen auf den Stammdaten des Vorjahres auf. Auch wenn die Webdienste über ihren günstigen Preis locken, sollte man nicht das Thema Datenschutz vernachlässigen. Zwar arbeiten alle Webdienste mit einer SSL-Verschlüsselung im Internet-Browser, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die persönlichen Steuerdaten im Rechenzentrum des jeweiligen Anbieters gespeichert werden. Der Datenschutz ist immer nur dann vollkommen, wenn Hacker-Angriffe keinen Erfolg haben und die Steuerdaten nicht für Marketing-Auswertungen missbraucht werden. Hier sind die Software-Vertreter eindeutig im Vorteil, weil die sensiblen Steuerdaten auf der Festplatte des eigenen Rechners liegen. Voraussetzung ist natürlich auch hier, dass der eigene Mac mit einer Security-Software geschützt ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1451084