1039260

Test Canon Canoscan 9000F: Scanner für Anspruchsvolle

07.10.2010 | 15:08 Uhr |

Flachbettscanner müssen heute mehr können als nur normale Dokumente scannen. Anwender verlangen auch nach dem Scannen von Kleinbildfilmen. Das neue Top-Modell von Canon möchte gerade hier punkten. Mit einer angegebenen Auflösung von maximal 9600 x 9600 dpi bei 48 Bit Farbtiefe sowie einer automatischen Scannoptimierung mit Kratzerentfernung sind die Erwartungen auch hoch.

Neben den technischen Daten sind es aber vor allem die mitgelieferte Software und die Bedienung, die zu einem erfolgreichen Scann beitragen. Und hier ist der Canoscan 9000F gegenüber den Mitbewerbern im Vorteil. Canon liefert die eigene Software MP Navigator EX mit. Sie ist zuständig für das Scannen, die Verwaltung der Scanns und die Konfiguration der Tasten auf dem Scanner-Deckel. Der MP Navigator EX ist etwas sperrig in der Bedienung und stellt den Laien trotz "Ein-Klick"-Modus vor Fragen. Etwas nervig ist der Dateibrowser, der so gar nicht für Mac-User verständlich ist. Hat man sich damit abgefunden, können die Ergebnisse im "Erweiterten Modus" des Scann-Moduls Scangear aber überzeugen. Die automatischen Bildeinstellungen machen ihre Aufgabe bei ordentlich belichteten Dias und Filmen gut und klasse ist die schnelle Vorschau. Diese benötigt gerade mal neun Sekunden und ein Kleinbild-Dia Scann mit 4800dpi ist in 56 Sekunden erledigt. Wenn man die Kratzerentfernung einschaltet, dauert es 3:03 Minuten. Hier machen sich die LED-Beleuchtung und die schnelle Mechanik positiv bemerkbar. Leider passen nur maximal vier gerahmte Dias oder zwei Kleinbild-Filmstreifen in die Halter. Zusätzlich gibt es noch einen Halter für zwei Mittelformat-Filmstreifen. Wesentlich bessere Ergebnisse bringt das mitgelieferte Scannprogramm Silverfast SE. Die Einstellungen sind umfangreich und auch aus kritisch belichteten Bildern kann noch einiges herausgeholt werden. Aber auch hier gibt es einen Haken: Man muss die Benutzung erst erlernen und das Setzen und Verschieben von Scannbereichen ist sehr träge. Dafür entschädigen die guten Ergebnisse.

Für das Scannen von Dokumenten ist der Canoscan 9000F sehr gut geeignet. Auf der Klappe besitzt er sieben Schalter, womit er komplett ohne Software bedient werden kann. Gerade beim Scannen von Büchern oder gehefteten Dokumenten ist das von Vorteil, weil man hier beide Hände am Gerät brauchen kann. Eine A4-Seite ist in zehn Sekunden als PDF gescannt.

Empfehlung

Der Canon Canoscan 9000F überzeugt mit seiner sehr guten Softwareausstattung inklusive Adobe Photoshop Elements 8 und Silverfast SE. Beim Filmscann kann er fast mit einem Epson Perfection V700 mithalten, der jedoch mehr aus unterbelichteten Filmen herausholen kann. Dafür liefert der Canon Canoscan 9000F eine etwas schärfere Bilder. Die hohe angegebene Auflösung ist nicht mit einem reinen Filmscanner vergleichbar und liegt real bei knapp unter 2000 dpi. Das reicht für einen A4-Druck eines Kleinbildfilmbildes. Als Dokumentenscanner überzeugt er dank der Hardware-Buttons und der Geschwindigkeit. tb

Canon Canoscan 9000F
Vergrößern Canon Canoscan 9000F
0 Kommentare zu diesem Artikel
1039260