1005832

Googles Android gegen iPhone

11.11.2008 | 10:48 Uhr |

Googles mobiles Betriebssystem steht Software-Entwicklern und Smartphone-Herstellern völlig offen. Android markiert damit den Gegensatz zu Apples verschlossener iPhone-Strategie.

aufmacher
Vergrößern aufmacher

App Store zeigt sich verschlossen

Alex Sokirynsky versteht die Welt nicht mehr. Apple hat abgelehnt, seine Applikation Podcaster im App Store zum Verkauf anzubieten: "Das Tool hilft beim Vertrieb von Podcasts, das doppelt sich mit Funktionen von iTunes", sollen ihm die Verantwortlichen geschrieben haben. Ja, auch iTunes biete Podcasts an, veröffent-licht Sokirynsky später in seinem Blog. Aber nur als Desktop-Lösung - und mit dem Nachteil, stets iPhone und iPod mit einem Rechner synchronisieren zu müssen. Mit Podcaster aber gelangen Audiostücke direkt auf das mobile Gerät.

Die Geschichte des Podcasters ist ein schönes Beispiel für die aktuelle Situation des Online-Softwareladens App Store. Eigentlich ist Apples digitaler Shop ein gigantischer Erfolg. Aktuell stöbern Nutzer durch rund 3000 Programme, seit dem Start im Juli 2008 sollen sie innerhalb von zwei Monaten bereits über 100 Millionen Kopien heruntergeladen haben. Dennoch schimpfen manche Entwickler über Apples wenig transparente Politik bei der Qualitätskontrolle der Applikationen. Klar ist nur: Apple prüft jedes eingereichte Tool und dessen Updates vor seiner Veröffentlichung. Allerdings kennt niemand außerhalb des Unternehmens die Regeln dafür.

Aber das ist Apples Strategie in seinem Universum aus iTunes, iPhone, iPod Touch und App Store. "Vertikal" bezeichnen es Experten, wenn ein Unternehmen alle Services streng in einer Reihe anbietet. Wer ein iPhone besitzt, kann es nur via iTunes freischalten und mit dem Rechner synchronisieren. Gleichzeitig dient ausschließlich iTunes als Plattform für den Kauf von Musik und nun eben auch von Applikationen. Das ist ein eingeschränkter Nutzungsweg, aber er ist simpel und bequem. Und die sensationellen Download-Zahlen seit dem Start im Juli zeigen: Er funktioniert. Da kann Apple vereinzelte Misstöne souverän weglächeln.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1005832