2118726

Hands-On: Pocketpedia von Bruji

22.09.2015 | 14:36 Uhr |

Die mit Bruji-Tools gesammelten Titel von Büchern, DVDs und Spielen auf dem iPhone oder iPad jederzeit sichten zu können, ist äußerst praktisch.

Von Entwickler Bruji stammen die von uns in vergangenen Versionen bereits getesteten Medienkataloge für den Mac, nämlich: Bookpedia für Bücher, DVDpedia für DVDs und Bluray-Scheiben oder allgemein Filme sowie Gamepedia für Computerspiele aller Art. Nicht angesehen haben wir uns bislang CDpedia. Doch dieses funktioniert dem Prinzip nach genauso wie die anderen drei genannten Programme für den Mac.

Daneben und dazu gibt es auch die iOS-Version Pocketpedia , mit der man seine auf dem Mac noch getrennten Bibliotheken innerhalb einer App, aber immer noch unterteilt nach Büchern, Spielen und so weiter, mit seinem Apple-Rechner synchronisieren kann oder umgekehrt. Das heißt man kann auch innerhalb von Pocketpedia über die mediale Datenbanksammlung von Brujis Doghouse   nach bestimmten Titeln suchen und diese hinzufügen und bewerten. Für die Synchronisation müssen sich iPad oder iPhone im selben WLAN befinden.

Pocketpedia wie ”Light”-Version der Großen

Natürlich bietet Pocketpedia nicht die recht ausgeklügelten Funktionen wie die großen Vorbilder. Dort kann man sich beispielsweise Statistiken der Autoren oder Regisseure, Schauspieler und Spielegenres, die man bevorzugt, anzeigen lassen und anderes mehr. Auch die optische Darstellung ist auf dem Mac viel ausgeklügelter. Aber das ist auch nicht der Sinn von Pocketpedia, das, wie der Name schon andeutet, eher für unterwegs – die ”Tasche“ – konzipiert ist. Wenn man etwa im Laden vor Ort steht und mal eben mit dem iPhone nachprüfen will, ob man den Film oder das Buch vielleicht schon kennt und besitzt oder nicht. Oder wenn man sich vielleicht im Hotelzimmer und gemütlich mit dem iPad durch seine Bestände blättern will. Oder auch, um unterwegs schnell einen Titel, der einem auffällt (oder einfällt), hinzuzufügen.

Das klappt in unserem Versuch auch alles recht gut. Manchmal zwar ist Doghouse schwer zu erreichen. Die Funktion, neue Titel vom Buch oder der DVD-Hülle mittels des Barcodes über die eingebaute Kamera zu erfassen, klappt mal, und dann wieder nicht. Das geht uns schon am Mac immer wieder so, ein Muster dafür haben wir bisher nicht gefunden. Es können deutsche oder englischsprachige Titel sein, das scheint keine Rolle zu spielen. Denn die entsprechenden Ausgaben hat Doghouse durchaus im Bestand, wie die Suche dann zeigt. Zur Not lassen sich Filme, Bücher oder Spiele auch manuell hinzufügen, was am Mac aber deutlich komfortabler vonstatten geht. Gelegentlich klappt das Syncen trotz bestehender WLAN-Verbindung zwischen den Pedias nicht einwandfrei. In einem Fall ist der synchronisierte Titel dann zwar auf dem Mac zu finden, aber vom iPad verschwunden.

Pocketpedia 3.4   läuft ab iOS 7.0 und ist in iOS 9 schon bestens integriert, zum Beispiel über die neue Spotlight-Suche. Auch die iOS-Bruji-Pedia liegt wie die Mac-Versionen in deutscher Lokalisierung vor.

Empfehlung

Wenn man mit ein paar Schwächen oder gelegentlichen Ungereimtheiten leben kann, ist Pocketpedia zum Preis von vier Euro die perfekte Ergänzung zu den Medienverwaltern von Bruji am Mac. Abgesehen von allen praktischen Fragen, macht es einfach Spaß, durch die eigenen Titel und Bewertungen zu blättern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2118726