1025159

Naim Uniti im Test: Edler Hifi-Allrounder

06.11.2009 | 15:55 Uhr |

Die britische High-End Schmiede Naim ist bekannt dafür, hochwertige Hifi-Geräte zu bauen. Mit dem Gerät Uniti hat der Hersteller eine Einheit von CD-Spieler, Netzwerkplayer, Verstärker und Internet-, UKW- bzw. DAB-Radio im Programm.

Das Gehäuse ist ohne Tadel verarbeitet, das unterstreichen die 14 Kilo Kampfgewicht. Die beleuchteten Taster an der Front sind klar beschriftet und auch die Fernbedienung ist logisch aufgebaut. Nur das Display ist etwas klein geraten, um den Streaming-Client auch von der Couch sicher bedienen zu können. Die Einrichtung geht leicht von der Hand, eine gedruckte deutsche Kurzanleitung liegt dem Gerät bei. Diese sollte man auf jeden Fall lesen, sonst entgeht einem Naim-Neuling, dass auf die CD ein Puck muss, bevor man diese abspielen kann. Die massive CD-Lade schwenkt heraus - eine Naim-Spezialität - und scheint für die Ewigkeit gemacht zu sein.

Radio, MP3 und CD

Der Radioempfänger überzeugt mit 40 Stationsspeichern und ist mit DAB und Internetradio zukunftssicher. Schade ist, dass Naim auf die Beigabe einer Antenne verzichtet. Der Audio-Streaming-Client ist von der Formatunterstützung nur Basisklasse. Für Mac-User sind das nur MP3 und AAC. Das für Audiofreunde wichtige ALAC wird nicht unterstützt. Dafür unterstützt das Gerät das Format Flac, das sich aber nicht mit iTunes verwalten lässt.

Das kleine Manko lässt sich mit der Serversoftware Eyeconnect umgehen, die ALAC automatisch transformiert. Weitere Server, die problemlos funktionieren, sind Twonkymedia, die AVM Fritzbox und die Buffalo Linkstation Pro. Weitere Einschränkungen: Studiomaster Musikdateien mit 24 Bit werden nicht akzeptiert, bei 16 Bit/48kHz ist Schluss. Optional gibt es noch ein Kabel für den Anschluss eines iPod als Zuspieler - leider derzeit nur analog.

Der Klang ist dafür Klasse. Egal ob CD, Streaming oder iPod , der Naim Uniti begeistert mit Spielfreude und Präzision. Erst bei hoher Lautstärke oder leistungshungrigen Lautsprechern geht ihm die Puste aus - kein Wunder bei dem kleinen Gehäuse. Abhilfe schaffen ein oder mehrere Endverstärker und die High-End-Welt ist wieder in Ordnung.

Empfehlung

Der Uniti hat alles, was man zum entspannten Musikhören braucht. Er ist auch einfach zu bedienen, weshalb Naim erst gar kein Handbuch beilegt; dieses muss man sich Online als PDF besorgen. Außer diesem fehlenden Service gibt es nichts zu meckern. Er gehört zu den Geräten, mit denen man einfach nur gut Musik hören kann und zwar von allen wichtigen Quellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1025159