1993415

IK Multimedia iRig Mic HD: Sprung zum Digitalen

12.11.2014 | 12:17 Uhr |

Das Mikrofon mit Lightning-Anschluss: iRig Mic HD ist für Reporter, Hobbysänger und Podcaster gedacht. Wir haben es ausprobiert.

Musik-Zubehörspezialist IK Multimedia hatte mit dem iRig Mic schon länger ein Mikro im Programm, dass für den Betrieb mit iPhone und iPad ausgerichtet war, sowie den Hersteller-eigenen Apps wie Vocalive, iRig Recorder, EZ Voice – aber auch anderen Recording und Performance-Apps funktionierte.  Der Erstling iRig Mic war jedoch im groß und ganzen ein noch relativ "normales" analog-Mikro, das lediglich am Kabel gleich den richtigen Stecker für iPhone und iPad mitbrachte, inklusive Buchse für den Kopfhörer zum Mithören bei Aufnahmen.

iRig Mic HD macht den großen Schritt zum Digital-Mikrofon: Es wird per mitgeliefertem Lightning-Kabel direkt an iPhone/iPad oder alternativ per USB an Mac oder PC angesteckt. (Für ältere iOS-Geräte gibt es ein separates 30-Pin Kabel). Im inneren arbeitet ein 24-Bit Analog-Digital Konverter und ein Vorverstärker. So können schon im Mikro die Signale gewandelt und digital an die Apps oder Software abgeliefert werden.

iRig Mic HD kommt mit Lightning- und USB-Anschluss und kann so direkt an ein iOS-Gerät oder einen Mac angeschlossen werden. Ein Mikrofonvorverstärker ist somit nicht nötig, der ist schon im Mikrofon eingebaut.
Vergrößern iRig Mic HD kommt mit Lightning- und USB-Anschluss und kann so direkt an ein iOS-Gerät oder einen Mac angeschlossen werden. Ein Mikrofonvorverstärker ist somit nicht nötig, der ist schon im Mikrofon eingebaut.
© IK Multimedia

Bei der Aufnahme signalisiert eine dreifarbige LED-Leuchte ob das Mikro im Leerlauf (Blau) Normalbereich (grün) oder Übersteuert (rot) Signale empfängt. Mit einem Drehregler kann die Empfindlichkeit auch ohne Software am Mikro geregelt werden. Mit Metallgehäuse und einer mitgelieferten Mikroklemme in Profi-Metallqualität macht das iRig Mic HD einen sehr wertigen Eindruck. Dank dem eingebauten Wandler und Vorverstärker ist man in Minuten aufnahmebereit: Einfach anstöpseln, App starten und los geht’s.

Fazit

iRig Mic HD kann es klanglich durchaus mit Feldrekordern aufnehmen und ist der Aufnahme mit dem internen Mikro haushoch überlegen. So lohnt sich die Anschaffung nicht nur für Musiker, sondern auch für Sprach- und Tonaufnahmen, Live-Performances mit Apps wie Vocalive und vieles mehr. Trotz der Qualität und dem mehr an Technik ist der Preis (100 Euro) immer noch erschwinglich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1993415