1030461

Pianoteq Pro: Klavier-Simmulation für Kreative

28.01.2010 | 19:00 Uhr |

Mit Pianoteq Pro präsentiert der französische Hersteller Modartt eine äußerst flexible Sammlung von Klavierklängen.

Pianoteq Pro ist eine Sammlung von Klavieren, Flügeln und E-Pianos. Das Instrument bietet keine Samples, sondern arbeitet auf der Basis von Physical Modelling. Das bietet im Vergleich zu Piano-Samples eine sehr variable Klangerzeugung sowie abwechslungsreiche Modulationsmöglichkeiten. Zudem ist der Speicherbedarf der Klänge erfreulich gering.

Das Konzept: Physical Modelling

Das Programm kommt mit einer großen Anzahl von Klavier-Simulationen, beispielsweise klassische und moderne Flügel, diverse historische Upright-Pianos sowie Sammlungen von elektrischen Klavieren aus den 70er und 80er Jahren. Erfreulich ist die gute Vernetzung der Pianoteq-Nutzer, die eine große Anzahl weiterer Pianos erstellt haben und über das Internet zum kostenlosen Download anbieten.

Beeindruckend ist die konzeptionell bedingte Flexibilität der Instrumente: Es gibt fast nichts, was man an den Klängen nicht verändern kann. Modifikationen an Resonanzböden, Anschlagshärte, Hammergeräusch, Stimmungen, Saitenlänge oder Dämpfer bieten ein weites Feld für Klangforscher. Noch besser: Diese Beispiele aus einer Liste von 22 Parametern für die Klangformung kann man für jede einzelne Note verwenden. Und wer es komplett experimentell mag, der lässt über alle Parameter den Zufall entscheiden, wie es klingt. Das ist wirklich toll und ergibt mitunter echt abgefahrene, klavierähnliche Klänge.

Der Klang

Der Klang von Pianoteq hinterlässt trotz dieser beeindruckenden Vielseitigkeit einen zwiespältigen Eindruck: Er ist wesentlich besser als das, was viele Klangerzeuger diesbezüglich zustande kriegen und dann als "Klavier" oder "Flügel" in die Presets pressen. Aber er fällt recht deutlich hinter gut gesamplete Flügelklänge zurück, die es nun einmal auch auf dem Markt gibt. Hier hört man dann doch, dass ein mit Physical Modelling erzeugtes, naturidentisches Instrument immer ein bisschen synthetisch klingt.

Empfehlung

Wer auf mehr Authentizität besteht und mit Tastenvielfalt auskommt, der ist mit einschlägigen Sample-CDs besser beraten als mit Pianoteq Pro. Doch experimentierfreudige Musiker können sich mit dem Programm gut austoben und erhalten beeindruckende Klangfarben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1030461