1542264

Test: Ferrari T250 by Logic 3

06.08.2012 | 16:06 Uhr |

Ferrari-Fans können nun aus einer ganze Palette von Inear- und Kopfhörern mit Ferrari-Logo wählen. Gefertigt werden die Ohrhörer von Logic 3, die bisher nicht im Premium-Segment vertreten waren.

Nun müssen sich einige der Kopfhörer der Ferrari-Serie mit den ganz großen Playern im Premium-Bereich messen, so etwa mit AKG, Focal, Sony, Sennheiser oder Bose und Bowers & Wilkins. Wir testen aus der Palette den Ferrari T250, der mit rund 300 Euro anspruchsvollen Erwartungen gerecht werden muss. Zumindest das Äußere stimmt: Der Ferrari T250 kommt in einer wertigen Verpackung. Mitgeliefert wird eine Aufbewahrungsbox mit Carbon-Optik, die man mit einem Reißverschluss schließt. Darin befinden sich ein Adapter für den Anschluss im Flugzeug sowie ein 6,3-mm-Adapter. Das Kopfhörerkabel kann man tauschen, mitgeliefert werden drei Kabel, die mit Stoff ummantelt sind. Eines bietet gar keine Kabelfernsteuerung, die beiden anderen für Android und für iPhone (inklusive Mikrofon).

Die braune Version des Ferrari T250
Vergrößern Die braune Version des Ferrari T250
© Logic 3

Der Kopfhörer, den es in Braun und Schwarz zu kaufen gibt, ist sehr wertig verarbeitet. Der Bügel ist mit weichem Leder gepolstert, auch Teile des Lautsprechers sind mit Leder ummantelt. Der Kopfhörer sitzt gut und schirmt den Sound sehr gut nach außen ab. So stört es niemanden in der Umgebung, wenn man laut Musik hört.
Klanglich lassen wir den Ferrari T250 gegen den Focal Spirit One antreten, der für 200 Euro über den Ladentisch wandert. Beide Kopfhörer sind gleich ausgestattet, aber von höchst unterschiedlichem Klang: Der Focal Spirit One ist der Brave, der Stimmen sehr fein und detailliert wiedergibt, während das Ferrari-Modell mit sattem Bass mehr Gas gibt. Allerdings ist Letzterer nichts für Feingeister, denn insgesamt ist die Wiedergabe nicht so gut abgestimmt wie beim Focal Spirit One. So eignet sich der Ferrari T250 vor allem für Pop- und Rockmusik, der Focal Spirit One mehr für klassische Musik und Gesang. Bisweilen überschlägt sich der recht warme und dominante Bass des Ferrari T250, aber immerhin übersteht er unseren Hörtest mit dem Bass-Killer-Lied Angel von Massive Attack gut.

Der Ferrari T250 lässt sich zusammenklappen
Vergrößern Der Ferrari T250 lässt sich zusammenklappen
© Logic 3

Empfehlung

Der Ferrari-Kopfhörer klingt zwar recht gut, doch für weniger Geld erhält man bereits Modelle mit besserem Klang. Dafür stimmen beim Ferrari T250 Tragekomfort und Verarbeitungsqualität. Insgesamt muss man also einige Euro Aufpreis für das Ferrari-Logo zahlen.

Ferrari T250

0 Kommentare zu diesem Artikel
1542264