1950439

Kurztest My Echo: Mit Siri auf den Windows-PC diktieren

27.05.2014 | 11:00 Uhr |

Siri gibt es nur für iOS auf iPhone, iPod Touch und iPad. Mit der neuen App My Echo geraten Siri-Diktate über einen kleinen Umweg auch in Windows-Programme.

My Echo funktioniert über eine kostenlose App, die man sich auf das iPhone oder ein anderes kompatibles iOS-Gerät herunterlädt. In diese App spricht man nach Aktivierung des Mikrofons für Siri ganz normal seine Diktate. Damit diese Worte auch auf den Windows-PC gelangen, installiert man dort ein kleines Erkennungsprogramm von My Echo (”Windows Companion” genannt) und öffnet nach dem Pairing per QR-Code auf dem PC ein Programm, in das man auch tippen kann, etwa eine Texterkennung oder einen E-Mail-Client. Über die Zwischenablage von Windows schickt der Server von My Echo den erkannten Text auf den PC und setzt ihn in das Textdokument ein. Sollte man ein anderes Tool für die Zwischenablage als die originäre von Windows auf dem PC nutzen, kann dies zu Problemen bei der Übertragung in das Textfeld führen.

Fertig zum Diktat - auf dem iPhone kann es losgehen
Vergrößern Fertig zum Diktat - auf dem iPhone kann es losgehen

Texte über die Cloud – ein weiteres Sicherheitsproblem?

Das iPhone und der Windows-PC sind nicht direkt miteinander verbunden (etwa per WLAN oder Bluetooth), sondern der Text geht den Umweg über Apples iCloud und die Cloud von My Echo. Die Entwickler von My Echo versprechen, dass sie den übermittelten Text nicht speichern und auch keinen Zugriff auf den Windows-PC nehmen. Vielleicht sollte man vorsichtshalber zumindest keine allzu vertraulichen Texte damit diktieren. Das gilt, wenn man sicher gehen will, indes schon bei Nutzung auch nur der iCloud allein für Diktate wie sonstige Dokumente.

Bei der Spracheingabe via Siri
Vergrößern Bei der Spracheingabe via Siri

Bei unserem ersten Kurzversuch mit Word Pad, Microsoft Word und Windows Live Mail unter Windows 8.1 klappt die Übertragung und Erkennung des Siri-Diktats weitgehend ausgezeichnet und vor allem sehr schnell. Natürlich funktioniert dies nur mit den Siri-üblichen Einschränkungen: Zum Diktieren über das iPhone oder iPad muss man zunächst online sein. Anders könnte ja auch die Übermittlung von der iCloud zu My Echo nicht funktionieren. Außerdem lassen sich weder Korrekturen per Sprache anbringen, noch können spezielle Wörter geübt oder hinzugefügt werden. So eignet sich Siri auch für den Windows-PC nur für relativ einfache Alltagstexte.

Kein perfektes, aber doch beeindruckendes Diktierergebnis
Vergrößern Kein perfektes, aber doch beeindruckendes Diktierergebnis

My Echo oder Windows-Spracherkennung

Zu bedenken gilt ferner, dass seit Vista eine eigene Windows-Spracherkennung an Bord eines jeden PCs ist. Was einem besser liegt und man persönlich als komfortabler empfindet, muss man einfach selbst ausprobieren.

Wie erwähnt, ist My Echo kostenlos im App Store  zu erwerben. Voraussetzung ist mindestens iOS 7.0, der Download der Version 1.0 ist 14,8 MB groß, die App liegt nur in englischer Sprache vor. Über Siri lässt es sich dann aber auch auf Deutsch diktieren, je nach Spracheinstellung des iPhones.

Das PC-Tool von My Echo
Vergrößern Das PC-Tool von My Echo

Die kostenlose Version unterstützt nur eine begrenzte Menge ohne Unterbrechung diktierten Texts. Um uneingeschränkt in einem Zug Text aufsprechen zu können, bezahlt man per In-App-Kauf 1,79 Euro. Freilich ist es durchaus sinnvoll, nur kleinere Texteinheiten wie ein oder zwei Sätze auf einmal zu diktieren, um die dort mit hoher Wahrscheinlichkeit auftretenden Fehler leichter zu erkennen und korrigieren zu können.

Fremde Programme für die Windows-Zwischenablage mag My Echo nicht
Vergrößern Fremde Programme für die Windows-Zwischenablage mag My Echo nicht

Empfehlung

Wie gut das Programm wirklich ist, werden künftige Tests zeigen. Wer ein kompatibles iOS-Gerät sowie über einen Windows-PC verfügt, kann es leicht auch selbst ausprobieren – s ogar in einer Online-Demo auch ohne Windows-PC hier . Programme auf dem PC übrigens lassen sich mit My Echo bislang nicht steuern. Die Entwickler sind jedoch offen für eine Diskussion darüber, ob Anwender diese Funktion über Siri nutzen wollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1950439