1041582

Liederinfos finden mit Equinux Songgenie

02.11.2010 | 14:17 Uhr |

Bei umfangreicheren Musiksammlungen kommt es häufig vor, dass das Jahr der Aufnahme oder das Genre fehlt beziehungsweise man sich wegen des Albums nicht mehr sicher ist. Songgenie ist hierfür eine komfortable Hilfe.

Das Programm erstellt aus einem Teil des Lieds einen "Fingerabdruck" und vergleicht diesen mit einer Datenbank. Ist das entsprechende Lied identifiziert, wird das Ergebnis angezeigt. Das geht im Test in der Regel innerhalb weniger Sekunden. Das Ergebnis enthält neben dem entsprechenden Titel, Interpreten, dem Album, das Genre und das Jahr. Zudem sucht Songgenie nach den Liedtexten. Wenn mehrere Ergebnisse gefunden werden - wie das bei Alben möglich ist - wählt man das Entsprechende aus der Liste aus. Das funktioniert in unserem Test ausgezeichnet und zwar nicht nur für normale CD-Ripps, sondern auch für selbst erstellte Sampler oder Downloads. Sogar bei CD-Ripps, bei denen versehentlich die Pause mit kopiert wird, hat Songgenie keine Probleme. Bei Digitalisierungen von Schallplatten muss Songgenie passen. Für Mainstream-Musik ist die Erkennung sehr hoch, bei unserem Test in den Genres Pop, Rock, Electronic und Pop-Jazz liegt sie bei nahezu 99 Prozent. Die Erkennungsrate ist nur so gut wie die Datenbank dahinter; Diese wird zwar permanent erweitert, für exotische Musik, Jazz und Klassik ist die Erkennungsrate aber um einiges geringer. Wenn die Ergebnisse nicht passen, kann man die Einträge auch leicht von Hand editieren, für das Genre kann man auch die Vorschlagsliste bearbeiten. Das ist besonders praktisch, da für Mischgenres zwei Schreibweisen existieren: Zum Beispiel Pop/Rock und Rock/Pop.

Empfehlung

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten wie das Genre oder das Jahr, die in einer Musikbibliothek fehlen. Hier ist Songgenie ein tolles Optimierungstool, das einem viel Arbeit abnimmt. Die Trefferquote ist für Mainstream-Musik sehr hoch und der Umgang mit den Treffern geht leicht von der Hand. Sehr schön ist auch, dass man nicht auf die iTunes-Bibliothek angewiesen ist, so dass sich die Ordner mit der Musik frei wählen lassen. Das darf dann auch gerne der Musik-Server oder ein NAS sein. Die Verzahnung mit Coverscout ist gut, so dass auch gleich die fehlenden Album-Cover gesucht werden können.

Songgenie 3
Vergrößern Songgenie 3
0 Kommentare zu diesem Artikel
1041582