1013635

Mit Portable Apps unterwegs

24.02.2009 | 08:09 Uhr |

Wer mit einem Notebook unterwegs ist, hat wertvolle Informationen im Gepäck: Die Daten auf der Festplatte machen den Identitätsklau zum Kinderspiel. Dabei lässt sich ein Notebook ohne großen Aufwand von sensiblem Material freihalten - mit Portable Apps

Hektik am Flughafen: "Nur ein Stück Handgepäck, bitte!" Es ist schnell passiert: Die Tasche mit dem nagelneuen Macbook bleibt zum Beispiel in Köln, ihr Besitzer aber steht dann später aufgelöst bei der Gepäckermittlung in München. Wenn nun nicht wenigstens die Kennworteingabe bei der Anmeldung aktiviert ist, gesellt sich zum möglichen finanziellen Verlust noch das nagende Gefühl der Unsicherheit: Wer hat nun Zugriff auf meine Daten - und was macht er am Ende damit? Fachleute sprechen von "Identitätsdiebstahl", wenn jemand Daten nutzt, um sich als eine andere Person auszugeben.

Datenklau das unterschätzte Risiko

Nach einer Untersuchung des US-amerikanischen Marktforschungsinstituts Javelin Strategy & Research wurden schon 2007 rund 8,9 Millionen Amerikaner Opfer von Identitätsdiebstahl. Zwar ist Identitätsdiebstahl in Deutschland bislang noch wesentlich seltener, doch das wird sich erfahrungsgemäß ändern. Dabei lassen sich derartige Probleme mit geringem Aufwand vermeiden: Indem man sensible Daten nicht auf dem Notebook selbst, sondern auf einer verschlüsselten mobilen Festplatte, einer Speicherkarte, einem iPod oder USB-Stick speichert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1013635