2182213

OWC bringt Upgrade-SSDs für Macbook Air ab 2013

19.04.2016 | 13:39 Uhr |

Rund zwei Jahre hat es gedauert, bis die Upgrade-SSDs für die Macbooks Air und Pro Retina ab 2013 herauskamen.

Apple hat 2013 angefangen, die internen Speicher in seinen Notebooks zu modernisieren. Seit dem Macbook Air 2013 setzt der Hersteller auf die neue Schnittstelle bei den SSDs – nach SATA3 kommt  PCIe 2.0 zum Zug. In unseren Tests haben wir damals gemessen , dass die neuen SSDs bis zu 40 Prozent schneller sind als die Vorgänger mit der SATA3-Schnittstelle. Einen Nachteil gab es dennoch – die internen Speicher waren extra für Apple hergestellt, die neuen Macbooks ließen sich ab dann nicht mehr nachträglich mit mehr Speicher aufrüsten. Apple ist nicht gerade für moderate Preise bekannt, für eine Macbook-Air-Variante mit 256 GB Speicher muss der Kunde 150 Euro drauf zahlen, die High-End-Variante des Macbooks Pro Retina 13 Zoll kostet gleich 300 Euro mehr .

Nun bietet OWC (Other World Computing) die Aufrüstkits für Apple Notebooks mit PCIe-Flash-Speicher. Der Hersteller bietet SSDs in zwei Größen von 480 GB und 1 Terabyte an, nach Wunsch kann man sich gleich ein Paket mit nötigen Werkzeug und einem Gehäuse für die ausgebaute SSD bestellen . Die kleinere SSD kostet momentan im Angebot 348 US-Dollar, zusammen mit den Versandkosten nach Deutschland wird sie umgerechnet 316 Euro kosten. Der Hersteller verspricht den Versand in zwei Wochen, also Ende März sollte der Speicher ankommen.

Anandtech hat sich die technischen Charakteristika der neuen Flash-Speicher von OWC angeschaut : Der Hersteller hat sich nicht für die nativen PCIe-Controller für den Flash-Speicher entschieden, sondern setzt auf eine billigere Variante aus zwei Controllern (Marvell 9230 + 2x SM2256). Des Weiteren weist die Bauweise darauf hin, dass OWC seine Speicherlösungen mit der TLC-Speicherzelle bringt, dies könnte darin resultieren, dass der neue Speicher etwas mehr Strom verbraucht als der native von Apple. Die TRIM-Funktion wird nicht unterstützt. 

Unsere Kollegen der Computerworld haben bei OWC ein Umrüstkit erstanden und die Probe aufs Exempel gemacht. Viel ist nicht dabei, für den Austausch benötigt man als Werkzeug lediglich einen Pentalobe- und einen Torx-Scraubenzieher und dazu ein wenig Fingerspitzengefühl. Den Inhalt der integrierten SSD sollte man zuvor mit einem Backup-Tool auf eine externe Festplatte oder einen Netzwerkspeicher geklont haben, um ihn nach dem Umbau wieder zurück zu spielen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2182213