1876087

Macphun bringt neue Focus-2-App für den Mac

13.12.2013 | 11:28 Uhr |

Focus 2 ermöglicht Fotografen den einfachen Einsatz von selektivem Fokus, kreativen Unschärfe-Effekten und Tilt-Shift-Optik in digitalen Fotos, beschreibt der Entwickler sein neues Programm. Wir haben es uns genauer angesehen.

Macphun ist inzwischen recht bekannt für optisch gut gemachte und einfach zu bedienende Bildbearbeitungsprogramme wie Snapheal, Intensify, Color Strokes und Fx Photo Studio Pro. Focus 2 hat Macphun kürzlich von Coppertino übernommen und seinem Portfolio angepasst. Dieses ermöglicht vor allem auf unterschiedliche und dem Motiv angepasste Weise, gezielt Unschärfen und Fokussierungen zur Hervorhebung der gewünschten Details zu erzeugen. Dazu gehören etwa Hervorhebungen in Portraits mit Gesichtserkennung, Betonung von Gebäuden oder auch das beliebte Tilt-Shift, das Motive wie in Spielzeugaufnahmen erscheinen lässt. Letztlich geht es dabei immer um eine Erhöhung oder Verlagerung von Tiefenschärfe, die man normalerweise nur mit hochwertigen Kameras und Objektiven erzielen kann. Programme wie Focus 2 erzeugen diese künstlich.

Gute Automatikfunktion

Dazu bietet das Programm eine überschaubare Ansammlung von Werkzeugen. Von der Möglichkeit, ein geöffnetes Bild zu zoomen, drehen und zu beschneiden bis hin zu den verschiedenen Fokussierungs-Effekten Portrait, Natur, Architektur, Makro und Tilt-Shift ist alles dabei. Die Ergebnisse lassen sich immer mit dem Original vergleichen, nachdem die grundsätzliche Erkennung des Bildes etwa nach Gesichtern oder Gebäuden stattgefunden hat. So lässt sich die virtuelle Blende in Bezug auf die Unschärfe einstellen, durch die Vignetten-Funktion das Bild eingrenzen und weiter konzentrieren und schließlich über ”Vividness” Einfluss auf die Sättigung nehmen. Die automatische Bildkorrektur lässt sich nach Belieben ein- oder ausschalten. Mit dem Schalter ”Reset All” bringt man ein Bild in die Grundeinstellung zurück. Wer gern über das Trackpad mit Gesten arbeitet, findet hierfür eine ausführliche Anleitung.

Vielfältige Exportoptionen

Die Vorschau bei den Veränderungen findet in Echtzeit mit der vom Entwickler so genannten ”Live-Blur”-Technologie statt. Hierbei lässt sich ein Raster über das Bild drehen und verschieben, so dass man die Unschärfe-Bereiche nach Belieben verändern und einrichten kann. Drückt man auf die Leertaste, erhält man jeweils die Ansicht des Originalzustandes eines Fotos zum direkten Vergleich. Ist man mit keiner der vorgegebenen Optionen zufrieden, bietet der Bereich ”Custom” die Möglichkeit, eigene Einstellungen inklusive einer Feinjustierung des Pinsels für die Größe und Härte vorzunehmen.

Dies alles funktioniert recht einfach und intuitiv, obwohl die Software in unserer Testversion leider noch nicht in deutscher Lokalisierung vorliegt, die aber laut Entwickler in Vorbereitung ist. Positiv zu bewerten sind neben dem Speichern in verschiedenen Formaten ferner die diversen Exportmöglichkeiten, etwa nach iPhoto, Mail oder auf Facebook & Co. Auch an andere Bildprogramme wie Aperture, Photoshop oder die diversen Macphun-Bildprogramme – sofern installiert – kann man ein Bild nach der Bearbeitung direkt schicken. Dazu – bei den anderen Programmen von Macphun nicht selbstverständlich – die Tatsache, dass Focus 2 auch mehrere Bilder gleichzeitig in jeweils eigenem Fenster geöffnet halten kann.

Als großen Nachteil empfinden wir den fehlenden direkten Zugriff auf die iPhoto-Bibliothek. Hier hilft es nur, in Focus 2 ein neues Dokument anzulegen und direkt aus iPhoto ein Bild darauf zu ziehen. Dann aber lässt sich damit gewohnt arbeiten.

Focus 2 unterstützt alle gewohnten Komfortfunktionen in OS X 10.9 Mavericks wie Vollbildmodus, Resume oder Versions. Die App gibt es im Mac App Store  ab OS X 10.7 Lion zum Preis von neun Euro.

Empfehlung

Wie bei vielen der spezialisierten Applikationen von Macphun lassen sich auch alle Focus-Effekte in umfassenderen Programmen wie Photoshop (Elements) oder Pixelmator realisieren. Doch so leicht wie in unserer Testversion von Focus 2 hat man es dort beispielsweise mit dem Tilt-Shift-Effekt gewiss nicht. Schön wäre, wenn es Focus 2 auch als Plug-in für die Profi-Programme gäbe. Dem ist aber immerhin schon ansatzweise Genüge getan, weil man die fertigen Bilder an die entsprechenden Bildbearbeitungen schicken kann. Auch eine Integration mit iPhoto wäre dringend wünschenswert. Wem es nur um die entsprechenden Effekte geht, findet in Focus 2 ein sehr nützliches Tool.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1876087