987820

Micromat Techtool Protogo 1.3

01.08.2007 | 10:04 Uhr |

Ärger mit der Festplatte gibt es immer wieder und das meistens, wenn man es am wenigsten brauchen kann. Besonders drohender Datenverlust ist unangenehm, denn die Arbeit von Stunden oder Tagen kann dahin sein. Hat man zudem keine Backups gemacht, helfen nur noch Glück und gute Datenretter

Micromat, ASH, Techtool Protogo 1.3
Vergrößern Micromat, ASH, Techtool Protogo 1.3

So ist man gut beraten, wenn man Tools zur Datenrettung hat und regelmäßig Backups erstellt. Apple selbst bietet diesbezüglich wenig Mittel. Gut wäre es, könnte man von einem externen Laufwerk starten, um Zugriff auf eine labile oder nicht mehr bootfähige Festplatte zu erhalten und dabei gleich einen ganzen Vorrat an Utilities verfügbar hätte. Genau das bietet Micromat Techtool Protogo. Dieses Werkzeug ist im Prinzip ein offener Container für Tools zur Festplattenanalyse und Datenrettung für unterschiedliche Mac-Systeme. Dabei berücksichtigt Protogo die verschiedensten Bedürfnisse vom PPC- bis zum Intel-Mac-Nutzer oder auch dem Anwender des klassischen Mac-OS. Im Hauptfenster zeigen sich zunächst fünf vorgefertigte, startfähige Profile, die man direkt übernehmen oder erweitern sowie durch eigene neue Profile ergänzen kann. Am breitesten einsatzfähig ist dabei das „Universal-Profil“, das einen Launcher ohne Finder-Oberfläche erzeugt, dafür aber auf praktisch jedem Mac startet. Das Basis-Profil generiert eine angepasste Konfiguration mit Finder-Zugriff, die aber je nach Erzeugungsrechner nur auf Macs mit Intel- oder PPC-Architektur zugreifen können. Ferner ist ein Komplett-Backup des gesamten Systems möglich sowie mit Mac-OS 9 bootfähige Rettungspartitionen.

Auf jedem Rettungslaufwerk, das man damit auf einer Festplatte oder einem Flash-Speicher (zum Beispiel USB-Sticks, die aber nur mit Intel-Macs startfähig sind) einschließlich iPods anlegt, finden sich automatisch Techtool Pro 4, Diskstudio (für die Partitionierung der Festplatte ohne Datenverlust) sowie Apple-Tools wie Konsole, Festplatten-Dienstprogramm oder das Terminal. Damit ist man bereits für viele kritische Situationen gut gerüs-tet. Nach Bedarf kann man einem Profil- Helfer wie Disk Warrior, Data Rescue oder iDefrag hinzufügen. Für ein Profil mit Mac-OS 9 oder andere klassische Systeme integriert Techtool Protogo automatisch das ältere Techtool Pro 3.1.1 im Utility-Ordner. Um weitere Tools einzubinden, nutzt man den „Durchsuchen“-Dialog oder fügt sie per Drag-and-drop hinzu. Praktisch: das geht auch nachträglich auf der bereits eingerichteten Partition.

Rettungsinsel

Leider unterstützt Protogo nicht das Einrichten einer Rettungspartition ohne komplettes Löschen des Zielgeräts, selbst wenn genügend Platz vorhanden ist. Um eine Festplatte dennoch auch für andere Zwecke zu benutzen, ist es aber mit dem im Paket enthaltenen Disk Studio möglich, dies nachträglich ohne Verlust der Rettungspartition einzurichten. Die mit Protogo erstellten Profile starten sehr schnell und zuverlässig. Disk Warrior 4 übrigens läuft in diesen Konfigurationen nicht mit Finder-Oberfläche, Micromat sucht dafür selbst nach einer Erklärung. Nimmt man das ohnehin ratsame Universal-Profil, verrichtet aber auch der Plattenkrieger einwandfrei seinen Dienst.

Tipps zum Umgang

Um mit dem Tool von einem anderen Laufwerk (Festplatte, iPod oder Flash-Speicher) zu starten, hält man beim Booten in der Regel die Alt-Taste gedrückt, bis alle startfähigen Partitionen angezeigt werden. Hier wählt man dann das entsprechende Protogo-Laufwerk aus. Sieht man aber unter seiner „normalen“ Festplatte das geöffnete Fenster mit der Micromat-Launcher-Partition, reicht es, den Launcher doppelzuklicken. Nach Passwortabfrage startet der Mac dann automatisch von der Rettungs- beziehungsweise Wartungspartition. Übrigens lässt sich im Protogo-Launcher (und nach Start mit diesem) in dessen Fenster per Aufklappmenü bestimmen, von welcher Partition man anschließend booten will.

Fazit

Techtool Protogo ist ein hilfreiches und wertvolles Tool, das in keiner Kollektion zur Datenrettung und Festplattenwartung fehlen sollte. Angesichts der mitgelieferten Helfer wie Techtool Pro 4 ist auch der Preis in Ordnung. tha

Feedback: markus.schelhorn@macwelt.de

Wertung

Note: 1,3 sehr gut

Vorzüge einfache Bedienung, effektive Tools im Lieferumfang, eigene Tools lassen sich problemlos integrieren, Unterstützung auch für klassische Mac-Systeme

Nachteile Disk Warrior 4 startet nicht in allen Konfigurationen, Einrichtung eines Profils löscht komplettes Laufwerk, Partitionierung nur nachträglich möglich

Alternative diverse Tools wie Disk Warrior 4

Preis € (D) 135, € (A) 137, CHF 193

Technische Angaben

Systemanforderungen: ab Mac-OS X 10.4, DVD-Laufwerk, externe Festplatte, iPod oder Flash-Drive

Info Micromat und ASH

0 Kommentare zu diesem Artikel
987820