914946

Microsoft Wireless Optical Desktop

11.09.2003 | 15:40 Uhr |

Schnurlose Eingabegeräte sind in. Da von Apple bisher noch keine zu haben sind, muss man sich bei anderen Herstellern umsehen.

Mit dem Wireless Optical Desktop bietet Microsoft eine Kombination aus Tastatur und optischer Maus sowie einem Sender an, den man mit dem USB-Anschluss verbindet. Eingestellt werden Tastatur und Maus mit je einer Systemeinstellung (Mac-OS X) beziehungsweise einem Kontrollfeld (klassisches Mac-OS). Als Special Edition gibt es die Kombination auch ganz in Weiß.

Tastenlayout und Beschriftung entsprechen einem Windows-Rechner. Per Vorgabe kann man aber Alt- und Windows-Taste so umstellen, dass die Positionen derjenigen von Befehls- und Wahltaste einer Mac-OS-Tastatur entsprechen, die Strg-Taste fungiert als Control-Taste.

Die Funktionstasten sind doppelt belegt, zwischen den Belegungen schaltet man über eine Taste um, der jedoch ebenso wie der Feststelltaste eine Kontrollleuchte fehlt. Eine Belegung entspricht standardmäßig den Einstellungen im Mac-OS, die Tasten lassen sich aber über die Tastatursoftware individuell belegen. Die andere Belegung umfasst Sonderfunktionen wie Öffnen, Schließen, Speichern und Drucken sowie einige nur in Microsoft Office funktionierende Aufgaben.

Weitere Sondertasten öffnen die Ordner "Dokumente", "Bilder" und "Musik", starten unter anderem E-Mail-Programm und Browser beziehungsweise jedes beliebige Programm, wenn man die Belegung ändert. Außerdem gibt es Tasten zum Auswerfen von CDs und DVDs, zum Abmelden des Benutzers und zum Aufrufen des Ausschalten-Dialogs, die aber nicht unter Mac-OS 9 funktionieren. Die letzte Tastengruppe ist den Musikfreunden gewidmet und bedient iTunes-Funktionen wie Start, Pause, Stopp, vor und zurück sowie die Lautstärke.

Die schwere und stabile Maus verfügt über zwei Tasten und ein Scrollrad. Sie liegt gut in der Hand und die Tasten lassen sich einfach bedienen. Da sie symmetrisch gebaut ist, sollten auch Linkshänder damit zurecht kommen. Über das Kontrollfeld beziehungsweise die Systemeinstellung stellt man Zeigergeschwindigkeit, Tastenbelegung und Scrollgeschwindigkeit ein.

Fazit
Anwender, die die Konfigurierbarkeit der Tastatur ausnützen und Wert auf den kabellosen Betrieb legen, kommen auf ihre Kosten, insbesondere wenn sie mit Mac-OS X arbeiten, da dieses System noch keine Einstellungen für Funktionstasten bietet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
914946