1558338

Test: G-Technology G-Connect

20.08.2012 | 17:00 Uhr |

Ein kleiner Medien-Server speziell für iPad und iPhone ist der 500 GB fassende G-Technology G-Connect. Wie unser Test zeigt, kann er noch mehr zur heimischen Unterhaltung beitragen.

Medien wie Filme oder Musik beanspruchen sehr viel Speicher. Bekanntlich ist der freie Platz auf einem iPad schnell belegt, und es stellt sich speziell auf Reisen die Frage: Wohin mit den Daten? Das G-Connect von G-Technology bietet hierfür eine Lösung. Nicht viel größer als eine externe 2,5-Zoll-Festplatte enthält es neben einer 500-GB-Harddisk auch ein WLAN-Modul und Anschlüsse für USB 2.0 und Gigabit-Ethernet. Für die Übertragung der Daten vom Computer zum G-Connect stehen zwei Wege zur Verfügung: Netzwerk und USB 2.0. Wenn es mit dem Netzwerk verbunden ist, zeigt sich das G-Connect als ganz normale Freigabe im Finder – Benutzername und Passwort werden bei der Ersteinrichtung vergeben. Die USB-Festplatte ist im FAT32-Format eingerichtet, das schließt Dateien über vier GB aus. Die Geschwindigkeit ist über Ethernet mit rund zehn MB/s ausreichend für den Zweck.
Der Zugriff auf die Daten – es können Dokumente, Filme, Musik und Bilder sein – erfolgt entweder über eine kostenlose iOS-App oder einen Webbrowser. Daneben fungiert das Laufwerk auch als DLNA- und iTunes-Server. Die Musikauswahl ist mit den Wahlmöglichkeiten „Alle Lieder“, „Alben“ und „Künstler“, auf das Nötigste beschränkt. Bilder werden als Diashow präsentiert, nur dauert es einen Moment, bis sie scharf dargestellt werden. Alle Daten lassen sich für einen schnelleren Zugriff auch auf das iPad laden.

Die App für das G-Technology G-Connect bietet einen guten Funktionsumfang, zudem unterstützt es Airplay.
Vergrößern Die App für das G-Technology G-Connect bietet einen guten Funktionsumfang, zudem unterstützt es Airplay.

Eine richtige Anleitung liefert G-Technology nicht mit, dafür finden sich auf der Homepage acht Videos für den Einstieg. Trotzdem klappt die Einrichtung gut, hinterlässt aber einen faden Beigeschmack. So muss man bei der Einrichtung zulassen, dass nicht personenbezogene Computerinformationen über das Internet zum Hersteller übertragen werden. Das WLAN gehört nicht zum schnellsten und man sollte sich auch nicht zu weit vom G-Connect entfernen. Davon abgesehen verrichtet es seine Arbeit gut, nur mit mehreren Benutzern gleichzeitig sind kurze Wartezeiten möglich. Trotzdem ist die Reaktionsgeschwindigkeit höher als bei den Mitbewerbern, und Videos werden ruckelfrei - auch bei drei Benutzern - abgespielt. Klasse ist die gleichzeitige Nutzung als Speicher und für den Internetzugang bei einem am Ethernet-Port angeschlossenen Router.

Empfehlung

Möchte man zu Hause regelmäßig Film und Musik auf dem iPad wiedergeben oder gar zum Apple TV streamen, dann ist der G-Technology G-Connect eine interessante Alternative zu einem Mac als Medienzentrale.

G-Connect

0 Kommentare zu diesem Artikel
1558338