944540

Myst End of Ages

14.11.2005 | 15:41 Uhr |

Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende – diese Worte kündeten den dritten Teil der Matrix-Kinotrilogie an. Ähnlich könnte der Satz über der vermutlich letzten Etappe der Myst-Serie stehen, deren Anfang auf 1993 mit Myst I zurückgeht.

Myst End of Ages
Vergrößern Myst End of Ages

Die Rätsel dieses und der weiteren Folgen erwiesen sich oft als äußerst schwierig, Lösungsbücher waren heiß begehrt. Nun soll der letzte Teil die inhaltliche Lösung vieler geheimnisvoller Zusammenhänge bringen, auf die Fans lange gewartet haben. Mit Myst V – End of Ages haben die Entwickler abermals nachgelegt und präsentieren ein Abenteuerspiel, das grafisch auf höchstem Niveau liegt und dabei ein neuartiges, flexibles Steuersystem liefert. Zwar kann man das Spiel wie gehabt nur mit der Maus steuern, um per dynamischer Kamerafahrt von Bild zu Bild zu gelangen. Zusätzlich lässt sich per Taste 2 ein freier Rundumblick mit der Maus aktivieren, wie man ihn seit Myst III kennt. Wirklich neu in End of Ages aber ist die aus dem Myst-Ableger Uru (nur für Windows) bekannte, jetzt optimierte 3D-Navigation per Pfeiltasten, die über Taste 3 einschaltbar ist. Damit gelangt man auch in Bereiche, die mit dem Mauszeiger unzugänglich bleiben und kann Abkürzungen etwa über Wasser nutzen. Gelegentlich hat diese Steuerung vom Entwickler unbeabsichtigte Folgen – in der Welt Thagira etwa gerät ein elementares Symbol zum Weiterkommen vorzeitig über die freie Tastensteuerung in unseren Blickwinkel. Reine Mausbediener sind hier temporär im Nachteil. Zum Glück lässt sich über die Zahlentasten 1-3 zwischen den Modi mühelos umschalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
944540