1901994

Nächste Runde: Tomtom Multisport mit iOS-App

12.02.2014 | 15:46 Uhr |

Tomtom liefert für seine GPS-Uhr Tomtom Multisports eine iOS-App, die vom Rechner unabhängig machen soll. Anlass für die nächste Jogging-Runde.

Schon beim ersten Test im Herbst war festzustellen : Die Tomtom Multisports misst sehr genau und lässt sich bequem bedienen. Leider gefiel seinerzeit die Software weniger und die Suche nach dem korrekten GPS-Signal nahm zu viel Zeit in Anspruch. Mittlerweile hat Tomtom bei der Software nachgebessert und erst kürzlich eine iOS-App herausgebracht , die den Abgleich mit dem Mac überflüssig machen soll. Die App Tomtom MySports nutzt eine Bluetoothverbindung zwischen iPhone und GPS-Uhr.

In der von uns getesteten Version kostet die Tomtom Multisport 300 Euro. Ein Modell nur für Läufer ist für 200 Euro zu haben.
Vergrößern In der von uns getesteten Version kostet die Tomtom Multisport 300 Euro. Ein Modell nur für Läufer ist für 200 Euro zu haben.

Diese ist schnell eingerichtet, sofern man auf die Uhr die jüngste Firmware installiert hat. Von der Uhr erhobene Daten werden nun drahtlos auf das iPhone übertragen, welche sie an die Web-Applikation überträgt – auf Wunsch auch nur bei bestehender WLAN-Verbindung. Nebeneffekt: Vom iPhone bekommt die Uhr die Standorte der GPS-Satelliten mitgeteilt, wenn man schon vor dem Start auf dem Telefon Bluetooth aktiviert und die Uhr in Reichweite bringt. Das soll einen schnelleren Verbindungsaufbau gewährleisten - in der Theorie gleicht man Uhr mit dem iPhone weit häufiger ab als mit dem Rechner, so sind die Koordinaten der Satelliten aktueller. Und tatsächlich signalisiert die Uhr nach etwa 30 Sekunden ihre Bereitschaft. Der Hersteller verspricht noch schnellere Reaktionszeiten, wählt man immer den gleichen Startpunkt - werden wir auf der nächsten Runde überprüfen.

Während das iPhone nur etwa alle zehn Meter einen Messpunkt setzt...
Vergrößern Während das iPhone nur etwa alle zehn Meter einen Messpunkt setzt...

Auch einen anderen Kritikpunkt haben die Entwickler behoben: Die Tomtom Multisport spricht nun auch mit anderen Diensten neben MapMyFitness. Nach dem Training finde ich in meinem Runkeeperkonto zwei Läufe: Einen vom iPhone protokollieren und einen mit Messpunkten der Uhr. Das iPhone hat seit dem letzten Test im Herbst gewechselt und ist nun ein iPhone 5S - das auch in der Hosentasche getragen sehr genau misst.

... geschieht das bei der Tomtom-Uhr jede Sekunde einmal
Vergrößern ... geschieht das bei der Tomtom-Uhr jede Sekunde einmal

Die Uhr ist aber dennoch akkurater, wie man auf der Runkeeper-Website erkennt: Etwa alle zwei Meter (einmal in der Sekunde) setzt die Software einen Messpunkt, die Runkeeper-App auf dem iPhone begnügt sich mit allen zehn Metern. Warum die Uhr im Test eine geringere Geschwindigkeit misst, hat einen banalen Grund, der mit der neuen Firmware zusammenhängt: Um das Tracking zu beenden muss man den Kippschalter links jetzt länger betätigen. Beim ersten Versuch hat es ein paar Sekunden gedauert, bis das klar war - solange lief die Zeit weiter, aber nicht der Sportler. Während des Laufs haben Uhr und iPhone aber identische Durchgangszeiten gemeldet.

Die App gibt es auch für das iPad.
Vergrößern Die App gibt es auch für das iPad.

Fazit

Mit der neuen iOS-App und der neuen Firmware ist die Tomtom Multisport für Hobbyläufer noch alltagstauglicher geworden. Das iPhone kann künftig daheim bleiben, für Musik unterwegs ist ein iPod Nano oder Shuffle ohnehin die bessere Wahl.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1901994