1519294

Synology Disk Station DS212j und DS212+

18.07.2012 | 16:00 Uhr |

Ein NAS (Network Attached Storage) ist ein Speicher, der im Netzwerk allen angeschlossenen Rechnern zur Verfügung steht. Synology hat eine ganze Reihe an NAS-Speichern im Angebot.

Wir suchen uns für einen Vergleich die beiden RAID -Leergehäuse DS212j und das DS212+ aus, diese müssen noch mit bis zu zwei Festplatten (3,5 Zoll oder 2,5 Zoll) bestückt werden. Synology spezifiziert das DS212j für maximal kleine Firmen und das DS212+ für Firmen-Arbeitsgruppen. In erster Linie unterscheiden sich Beide nur durch die Hardware und einen geringfügig unterschiedlichen Leistungsumfang bezüglich der Anzahl der Nutzer. So können beim größeren DS212+ maximal 2048, beim DS212j „nur“ 512 Benutzerkonten angelegt werden.

Funktionsumfang

Der Leistungsumfang beeindruckt und zeigt, dass die Diskstations einen herkömmlichen Server komplett ersetzen möchten. Als Dateiserver arbeitet die Diskstation nicht nur mit Mac- oder Windows-Rechnern zusammen, sondern öffnet sich auch Netzprotokollen wie FTP und Web DAV . Somit ist auch der Datenaustausch mit iOS- und Android-Geräten möglich. Hierzu gibt es auch passende Apps von Synology.

DS Photo+ ist für das Anzeigen von Fotos und Videos, die auf der Diskstation gespeichert sind.
Vergrößern DS Photo+ ist für das Anzeigen von Fotos und Videos, die auf der Diskstation gespeichert sind.

Wer die Diskstation nicht nur für Dateien oder Backups benutzen möchte – als Mac-Nutzer freut mach sich über die Timemachine -Unterstützung – der kann auch seine Fotos, Musik und Videos auf der Diskstation ablegen. Die Freigabe erfolgt dann via DLNA- und iTunes-Server – letzteres wegen den Apple-Richtlinien jedoch nicht für Videos und Bilder. Der Zugriff mit einer Vielzahl von Mediaplayern ist im Test problemlos möglich. Zusätzlich ist ein Web-, Email, und VPN-Server integriert, und man kann über da sInternet auf die Geräte zugreifen. Ein Teil der Funktionen wird mit Zusatzpaketen realisiert, die man über die Benutzeroberfläche nachladen kann. Zum Beispiel auch ein Virenschutz oder eine Cloud -Station, diese ist für Mac-Benutzer aber derzeit nur Beta. Zwar funktioniert es in einem kurzen Test ganz gut, jedoch verliert man für die so synchronisierten Dateien den Komfort von „Automatisch sichern“ unter Lion. Hoffentlich ändert sich das in der finalen Version. Wer sein Heim mit Kameras überwacht, freut sich über einen Server für Netzwerkkameras. Der DS212j hat eine Lizenz für maximal fünf, der größere für maximal acht Kameras dabei. Weitere Kameras sind gegen einen Aufpreis möglich. Vorteilhaft für OSX und iOS Nutzer ist der Caldav-Server für die Bereitstellung und Synchronisierung von Kalendern.

Die Hardware

Die Hardware bietet neben Platz für zwei Festplatten der Größe 2,5 oder 3,5 Zoll auch zwei USB-Anschlüsse. Die Festplatten lassen sich flexibel als RAID 0 oder 1, als JBOD, Einzelfestplatten oder in einer Spezialvariante Synology Hybrid RAID (SHR) verbinden. SHR ist flexibler, so dass man mit einem Laufwerk starten und später einen Ausfallschutz durch ein weiteres Laufwerk erreichen kann, ohne die Daten zu verlieren. Im Gegensatz zum Junior DS212j verfügt der größere Bruder über professionelle Ausstattungsmerkmale wie Wake-On-Lan, Festplatten-Wechselrahmen, Speicherkartensteckplatz, einen zusätzlichen USB 2.0 Anschluss vorne und zwei USB 3.0 als Schnittstellen für den Anschluss externer Geräte. Darüber hinaus ist auch der Prozessor mit 1,6GHz statt 1,2GHz getaktet.

Der Wechselrahmen für Festplatten ist zwar aus Kunststoff, aber trotzdem ordentlich stabil und die Verbindungsschrauben für die Festplatten sind in Gummi gelagert. Das reduziert etwas die Übertragung von Schwingungen auf das Gehäuse. Neben 3,5 Zoll nehmen die Rahmen auch 2,5 Zoll Festplatten direkt und ohne zusätzlichen Adapter auf. Eine tolle Sache ist der SD-Kartensteckplatz. Nach dem Einschieben einer SD, SDHC oder SDXC-Karte, wird der Copy-Knopf aktiv und durch einen Druck lässt sich der Kopiervorgang starten. Die Daten landen in einem zuvor konfigurierten Ordner und werden in einem Unterordner mit dem Datum des Kopiervorgangs benannt. Das ist sehr einfach und dürfte Fotografen freuen, die mal schnell eine Sicherungskopie ihrer Fotos erstellen möchten. Nur das Entfernen ist etwas hakelig, weil die Klappe für die Laufwerkschächte im Weg ist. Das Ganze funktioniert auch mit USB-Speichermedien. Voraussetzung ist, dass das Filesystem vom DS unterstützt wird – es darf also kein HFS+ vom Mac sein.

DS File bietet Zugriff auf alle Dateien der Diskstation.
Vergrößern DS File bietet Zugriff auf alle Dateien der Diskstation.

Der Rest der Ausstattung ist identisch und somit unterscheiden sich die Beiden im Alltagsbetrieb kaum.
Ein NAS mit zwei Festplatten kann schon einiges an Strom verbrauchen, vor allem, wenn zwei 3,5 Zoll-Festplatten verbaut sind. Ein schneller Ruhezustand - man kann diesen auf Minimum zehn Minuten und Maximum fünf Stunden einstellen - kann da schon einiges einsparen. Eine andere Möglichkeit ist der Einbau von 2,5 Zoll- Festplatten. In Verbindung mit einer Reduzierung der Lüfterleistung kann man so fast 50 Prozent einsparen. Aber natürlich nur, wenn die Festplatten nicht im Ruhemodus sind. Ein anderer positiver Nebeneffekt ist der geringere Geräuschpegel, der das NAS fast unhörbar macht. Einen Nachteil hat das Verwenden von 2,5-Zoll-Festplatten auch: Die Datenraten sinken etwas. Trotzdem sind die Datenraten für ein NAS sehr gut und liegen beim Schreiben maximal auf USB2.0 Niveau und beim Lesen bei maximal 63MB/s. Ebenso problemlos funktioniert im Test über mehrere Wochen die Time Machine Funktion. Sichern und Wiederherstellen verläuft ohne Probleme.

Gute Unterstützung für iPad und Co

Synology bietet für die Diskstation eine gute Auswahl an iOS-Apps: DS Audio dient nicht nur als Audioplayer, sondern durch die Airplay-Fähigkeit kann man auch einen Airplay kompatiblen Lautsprecher hierüber steuern. Die App ist sehr übersichtlich und überzeugt im Test. DS Finder zeigt den Systemtatus an und kann diesen per E-Mail weiterleiten. Zudem kann sie das Gerät ausschalten. Die App DS File bietet Zugriff auf alle Dateien der Diskstation. Das ist besonders praktisch, weil man hierüber nicht nur Dateien mit dem iOS-Gerät austauschen, sondern auch umbenennen, verschieben oder löschen kann.
DS Photo+ ist für das Anzeigen von Fotos und Videos, die auf der Diskstation gespeichert sind. Der einfache Player ist recht flott und funktioniert ähnlich wie die Apple Foto-App. Sehr interessant ist die Kartendarstellung, um eine Übersicht der fotografieren Orte zu erhalten. Voraussetzung sind GPS-Koordinaten in den Metadaten der Bilder. Neben einer Einzelanzeige ist auch ein Diaschau- Modus enthalten.

Empfehlung

Die beiden getesteten Synology Disk Station DS212j und DS212+ gehören sicher zu den besten NAS-Laufwerken auf den Markt. Nicht nur dass Synology regelmäßig die Hardware erneuert, um ein klein wenig mehr Geschwindigkeit heraus zu kitzeln, es wird auch das Betriebssystem DSM regelmäßig aktualisiert. Und genau das ist das Wichtigste an einem NAS. Hier verdient Synology Lob. Wer sich in der Terminologie einigermaßen auskennt, findet sich sehr gut zurecht. Die Ausstattung ist Top und daher machen beide Modelle einen sehr guten Job als DLNA-Medien oder Backup-Server. Ein weiterer Vorteil: Die Updates gibt es auch für ältere Modelle, so dass man lange Freude an seinem DS haben wird. Auch für iOS Nutzer wird einiges geboten. Ein klein wenig muss hier und da noch optimiert werden, aber im Großen und Ganzen läuft das sehr gut. Da können manche Mitbewerber sich ein Beispiel nehmen. Für viele Nutzer wird das kleine DS212j reichen und Wechselrahmen sind nur für wenige der ausschlaggebende Grund. Der schnellere Prozessor des DS212 macht sich in geringfügig besseren Datenraten, aber auch einem höheren Stromverbrauch bemerkbar.

Synology Disk Station DS212j
Vergrößern Synology Disk Station DS212j
© Synology

Disk Station DS212j

Synology
Preis: € 180, CHF 240
Note: 1,6 gut
Leistung (50%) 1,5
Ausstattung (20%) 1,6
Handhabung (20%) 1,6
Verbrauch/Ergonomie (10%) 1,7
Vorzüge: sehr gute Apps für iOS, 2,5“ Festplatten einsetzbar, gute Datenrate, überzeugender Leistungsumfang
Nachteile: Für Mac-Nutzer unbrauchbarer Druckerserver, keine Kopierfunktion für USB-Datenträger mehr
Alternativen: WD My Book Live Duo
Für 2,5“ oder 3,5“ SATA-Festplatten; RAID-Modie: 0, 1, JBOD, Einzellaufwerke, Synology Hybrid Raid; FTP-, Web-, iTunes-, DLNA-, Webcam-Server; Schnittstellen: Gigabit-Ethernet, 2x USB 2.0. Stromverbrauch (2,5“/3,5“): Aus: 0,77W; Ein: 8,1/17,3W; Ein mit Festplatten Ruhezustand: 6,1/6,3W
www.synology.com

Synology Disk Station DS212+
Vergrößern Synology Disk Station DS212+
© Synology

Disk Station DS212+

Synology
Preis: € 250, CHF 270
Note: 1,5 gut
Leistung (50%) 1,4
Ausstattung (20%) 1,5
Handhabung (20%) 1,6
Verbrauch/Ergonomie (10%) 1,8
Vorzüge: sehr gute Apps für iOS, 2,5“ Festplatten einsetzbar, gute Datenrate, überzeugender Leistungsumfang, SD-Kartensteckplatz, USB3.0-Port
Nachteile: Für Mac-Nutzer unbrauchbarer Druckerserver
Alternativen: WD My Book Live Duo
Für 2,5“ oder 3,5“ SATA-Festplatten; RAID-Modie: 0, 1, JBOD, Einzellaufwerke, Synology Hybrid Raid; FTP-, Web-, iTunes-, DLNA-, Webcam-Server; Schnittstellen: Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, SD-Karte. Stromverbrauch (2,5“/3,5“): Aus: 0,69W; Ein: 9,8/19,3W; Ein mit Festplatten Ruhezustand: 7,7/7,9W
www.synology.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
1519294