945064

Neue iMacs G5

25.11.2005 | 10:58 Uhr |

Mit dem iPod hat Apple erfolgreich ganz neue Kundenkreise erschlossen. Ein neuer iMac soll dies nun auch im Computerbereich ermöglichen: Die Eckdaten des neuen iMac zeigen die Ausrichtung auf den Freizeit-Konsumenten mit technischen Ambitionen.

iMac G5 mit Apple Remote
Vergrößern iMac G5 mit Apple Remote

Die Taktfrequenz der 64-Bit-G5-CPU hat Apple leicht angehoben. Im 17-Zoll-Modell bekommt man nun einen 1,9-GHz-Chip, das 20-Zoll-Modell arbeitet mit 2,1 GHz, wodurch alle Anwendungen etwas flotter laufen. Mit dazu tragen der schnellere Systembus und der neue Speichertyp DDR2-533 bei.

Schnellere Grafik

Mehr Einfluss auf die „gefühlte“ Geschwindigkeit hat der integrierte Grafikchip. Uns überrascht, dass Apple nun auch im iMac auf die neue Systemarchitektur PCI-Express (PCIe) aufsteigt. Dieser serielle Hochgeschwindigkeitsbus stellt derzeit den höchsten Stand der Technik dar. Apple setzt PCIe inzwischen auch in den neuen Modellen der Power-Mac-Serie ein.

Via PCIe angebunden ist der Grafikchip ATI Radeon X600 Pro (im 17-Zoll-Modell) respektive X600 XT (im 20-Zoll-Modell). Beide Chips liefern etwas mehr Grafikleistung als die im Vorgängermodell verbauten Radeon-9600-Prozessoren. Das wirkt sich in unseren Tests vor allem bei der 3D-Leistung aus. Das 3D-Action-Spiel Doom 3 läuft auf den aktuellen iMacs flüssiger und wird dadurch im Gegensatz zu den bisherigen iMacs auch in hoher Bildqualität durchaus spielbar.

Erstaunlich: Trotz all dieser Maßnahmen bleibt der Mac im Inneren kühl. Die Lüfter verrichten selbst bei starker Belastung kaum hörbar ihren Dienst. Beim 17-Zoll-Modell messen wir lediglich 0,2 Sone, das ist sogar leiser als der Vorgänger (0,5 Sone).

0 Kommentare zu diesem Artikel
945064