988948

Nucleo Pro

01.12.2006 | 14:17 Uhr |

Nucleo Pro besteht aus vier Render-Komponenten, von denen zwei der Vorschau einer Komposition dienen, und zwei das finale Rendering beschleunigen. Die Funktionen „Spec Preview“ und „Commit To Disk“ berechnen schon während des Arbeitens in After Effects die aktuelle Komposition, ohne dass der Anwender Geschwindigkeit einbüßt.

Schaltet man die „Spec Preview“ über ein kleines Icon in der Menüleiste ein, beginnt Nucleo Pro automatisch im Hintergrund mit der Berechnung der Vorschau, während der Anwender im Vordergrund noch weiter arbeitet. Bei Änderungen, die die Vorschau-Renderings beeinflussen, berechnet Nu-cleo Pro den veränderten Bereich automatisch nach. Da das Plug-in ausschließlich freie Ressourcen des oder der Prozessoren nutzt, verändert sich die tatsächliche Arbeitsgeschwindigkeit kaum. Stattdessen hat der Anwender eine beständige Darstellung aller von Nucleo berechneten Frames, ohne lange auf eine Vorschau warten zu müssen. Auf Wunsch speichert das Plug-in die berechnete Vorschau in einem Cache-File, so dass man auch nach erneutem Start des Projekts sofort die gerenderte Vorschau sieht. Das Cache-File kann hierbei auf einer beliebigen Platte abgelegt und eine begrenzte Größe haben, um nicht das gesamte Volume mit immer neuen Dateien voll zu schreiben. Ein eigener Cache-Manager hilft bei der Verwaltung und dem Löschen nicht mehr benötigter Cache-Dateien.

Über „Commit To Disk“ lassen sich einzelne Ebenen, die in einer Komposition wahrscheinlich nicht mehr geändert werden, rendern und speichern. So müssen diese nicht bei jedem Arbeitsschritt neu berechnet werden. Hierfür aktiviert man den oder die Layer und wählt aus dem Menü „Komposition > Commit To Disk“, woraufhin Nucleo Pro eine neue Ebene anlegt und die gewählten Layer berechnet. Ist das Rendering abgeschlossen, erscheint dieses (zusammengefasst) als eine Ebene, während die darin enthaltenen Ebenen verschlossen, deaktiviert und auf „schüchtern“ gesetzt werden. Bei neuen Änderungen löscht oder deaktiviert man die gerenderte Ebene und arbeitet an den alten Layern weiter. Sinn macht Commit To Disk vor allem, wenn man mit einem komplexen Hintergrund arbeitet, die Vordergrundebene – beispielsweise Text – jedoch sehr schnell dargestellt wird.

Intelligentes Rendering

Mit „Spec Render“ lässt sich eine Komposition bereits final berechnen, während man noch daran arbeitet! Was sich etwas wie Magie anhört, ist ganz einfach gelöst: Der Render-Prozess findet im Hintergrund statt, wobei Nucleo Pro kontinuierlich die Frames in die Render-Datei schreibt, an denen momentan nicht gearbeitet wird. Führt man Änderungen noch nach Abschluss eines Renderings durch, überschreibt Nucleo Pro die bestehenden Frames, so dass man immer eine finale Berechnung in der Render-Datei vorfindet. Ändert sich die gesamte Komposition, beispielsweise durch eine Einstellungsebene, berechnet Nucleo Pro die Render-Datei einfach komplett unter gleichem Namen neu – im Hintergrund, versteht sich.

Auch finale Renderings lassen sich über Nucleo Pro im Hintergrund berechnen, während man im Vordergrund schon an einer neuen Komposition arbeitet. Hierfür fügt man die zu berechnende Komposition an die Render-Liste von After Effects an und wählt statt des AE-eigenen Render-Buttons das Nucleo Pro Background Rendering. Die Komposition wird daraufhin an die Nucleo-Liste angefügt, und das Plug-in startet die Berechnung. Diese legt jedoch After Effects (und meist den ganzen Rest des Computers) nicht lahm, sondern nutzt nur freie Kapazitäten der Prozessoren.

Fazit

Obwohl After Effects mittlerweile in der Version 7 vorliegt, bedarf es einer kleinen Firma wie Gridiron, um den Vorschau- und Rendering-Prozess so zu optimieren, dass man flüssig weiterarbeiten kann, weil nicht benötigte Prozessor-Ressourcen für die Berechnung genutzt werden. Das Plug-in ist zwar nicht gerade günstig, wer jedoch viel mit After Effects arbeitet, wird es bereits nach dem ersten Projekt nicht mehr missen wollen. az

Wertung

Note: 1,2 sehr gut

Vorzüge schnelle Voransicht, optimale Ausnutzung aller Prozessoren, Hintergrund-Rendering der AE Render-Liste, gute Verwaltung der Cache-Files

Nachteile teuer, unübersichtlich in der Wahl der Vorschau- und Render-Optionen

Alternative keine

Preis 500 US-Dollar, Upgrade von Nucleo 350 US-Dollar

Technische Angaben

Systemanforderungen: Adobe After Effects 7.0, Mac mit G4-Doppelprozessor oder Intel-Mac

Info Gridiron

0 Kommentare zu diesem Artikel
988948