932068

Obsession 1.2

15.02.2005 | 14:45 Uhr |

Obsession spricht alle Hip-Hop- und RnB-Produzenten an, die einzelnen Beat-Instrumente lassen sich auf acht Spuren verteilen.

von Phillipe Seminara und Iwan Harlan

Obsession 1.2 ist als Plug-in innerhalb einer Host-Applikation zu betreiben. Eine Stand-Alone Fassung gibt es nicht. Der erste Kritikpunkt ist die Größe der Benutzeroberfläche samt aller Regler, Fader und sonstigen Parameter. Das alles ist viel zu klein! Die Bedienung wird dadurch sehr unkomfortabel und mühselig und dürfte im normalen Produktionsalltag schnell aufstoßen. Besonders das Handling der Modulationsmatrix ist nervig und frickelig. Zudem wirkt sich langfristig der rote Hintergrund negativ aus, indem er bei längerem hinschauen die Augen reizt.

Die Bedienoberfläche ist jedoch klar strukturiert. Auf der linken Seite sind die acht Spuren untergebracht. Wir können wahlweise Multi-Kits laden, wobei sich die einzelnen Instrumente wie zum Beispiel Bass-Drum, Snare, Hi-Hat und andere auf die acht Spuren verteilen. Wir können aber auch über das Track-Pop-up einen Track mit einem Instrument-Loop bestücken. Jeder Track verfügt über drei Abspielmodi: Pre, Trigger und Midi. Der Pre-Modus erlaubt uns ohne irgendwelche Einstellungen den Loop synchron zum Tempo der Host-Applikation zu hören. Im Trigger-Modus fährt der Loop ab sobald und solange ein Trigger-Signal beispielsweise von einer Midi-Tastatur kommt. Der Midi-Modus erlaubt es uns unsere eigene Bass-Drum-Linie einzuspielen. Wir haben pro Kanal auch einen Lautstärke- und einen Panorama-Regler, um jedes Instrument individuell in der Lautstärke auszusteuern und im Stereobild zu platzieren. Schließlich können wir jeden Track noch Solo- oder Stumm-Schalten und mit dem REV-Button die einzelnen Slices innerhalb des Loops rückwärts abspielen lassen. Alle acht Tracks lassen sich auf Einzelausgänge routen.

Jeder Track lässt sich mit Masterlevel, einem Filter, zwei Envelopes, einem LFO und der Modulationsmatrix individuell manipulieren. Der Filter arbeitet in sechs verschiedenen Modi: Highpass 12 dB mit abgesenkten Bässen, Bandpass 12 dB, Lowpass 12 dB classic Oberheim Filter, Lowpass 24 dB classic Moog Filter, Lowpass 12 dB classic Oberheim Filter mit Exciter und Lowpass 24 dB classic Moog Filter ebenfalls mit Exciter.

0 Kommentare zu diesem Artikel
932068