988646

Online-Dienst von Apple

01.10.2007 | 12:04 Uhr |

Parallel zu iLife renoviert Apple auch seinen kostenpflichtigen Online-Dienst. .Mac bietet nun mehr Speicherplatz und neue Funktionen

Nach Steve Jobs` Verständnis sind alle Produkte aus dem Hause Apple, die mit dem Buchstaben „i“ beginnen, Internet-Lösungen. So gehört auch die iLife-Suite zu diesem Genre, neben der Nutzung am Mac sollen die Produkte per Definition das Internet als Veröffentlichungs- und Kommunikationsplattform nutzen.

Folgerichtig bietet Apple mit .Mac einen Online-Dienst an, mit dem die Programme der iLife-Suite eng verknüpft sind. Was im Jahr 2000 als kostenloses Angebot unter dem Namen iTools mit einer kostenlosen Mail-Adresse zur mac.com-Domain begann, wurde bereits vor fünf Jahren kommerzialisiert und – inzwischen für 99 Euro Jahresgebühr – mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattet. Dazu bekommt der Benutzer ein gutes Backup-Programm zur Verfügung gestellt.

Konkurrenz

Kostenlose E-Mail-Accounts mit massig Speicherplatz gibt es inzwischen reichlich, ebenso kostenlosen Webspace und Online-Galerien. Daneben haben sich einige kommerzielle Angebote etabliert, die bei niedrigeren Preisen bei Betrachtung der reinen Leistungsdaten Apples Dienst überlegen sind. Das Unternehmen hat reagiert und seinen Dienst kräftig aufgepeppt. Der Speicherplatz wurde von ein auf zehn Gigabyte erhöht, die Verzahnung mit den iLife-Programmen erweitert und um nützliche Funktionen ergänzt.

Neue Funktionen

Neben der Erweiterung des Speicherplatzes, der für E-Mail und Daten wie Bilder, Filme, Alben und Websites genutzt werden kann, sticht bei den neuen Funktionen besonders Web Gallery heraus. Aus iPhoto beziehungsweise iMovie lassen sich Fotos, Alben und Filme einfach ins Web stellen und so jedem Mac-, Windows-PC oder iPhone-Benutzer weltweit zur Verfügung stellen. Bei letzteren erfolgt übrigens eine automatische Weiterleitung in ein Unterverzeichnis namens „iphone“ mit für das Gerät optimierten Einstellungen. Wer eine Domain registriert hat, kann die-se jetzt für sein .Mac-Angebot nutzen.

Bilder lassen sich auch in voller Auflösung auf das Angebot laden, Besucher des Webangebots können die Bilder – Genehmigung des Eigentümers vorausgesetzt – herunterladen und ihrer Bibliothek hinzufügen oder drucken und sogar eigene Bilder per Webbrowser oder Mail zur bestehenden Galerie hinzufügen. Zudem kann der Besucher der Website die Darstellung der Fotoalben im Netz sogar ändern, hier stehen diverse Darstellungsoptionen zur Verfügung. Wie in iWeb und iPhoto lässt sich mit der Maus über das Startbild eines Albums fahren, die einzelnen Bilder werden in der Karussel-ansicht durchgescrollt. Das neue iPhoto des Angebotbetreibers synchronisiert sich automatisch mit der Webgalerie und übernimmt von Besuchern hinzugefügte Bilder in das Programm.

iMovie übernimmt die einfache Konvertierung der Home-Videos und erleichtert so deren Veröffentlichung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
988646