988180

Painter Essentials 3

01.03.2007 | 12:38 Uhr |

Ohne großen Aufwand wählt man mit diesem Malprogramm einen Künstlerpinsel aus und malt auf Mausklick in einem der beschriebenen Stile. Benutzt man eine Bildvorlage, etwa ein Foto aus dem eigenen Bestand, kann man dies per „Schnellem Klonen“ und „automatischem Malen“ in den unterschiedlichsten Varianten effektvoll verfremden lassen.

Corel Painter Essentials
Vergrößern Corel Painter Essentials

Dieser Vorgang ist jederzeit unterbrechbar und kann mit anderen Pinseln oder Formen fortgesetzt werden. Wahlweise lässt sich das Vorlagenfoto als „Pausbild“, wie auf einem virtuellen Leuchttisch gelegen, verwenden. Um einzelne Bildelemente wiederherzustellen, also in der ursprünglichen Form wieder sichtbar zu machen, hilft das Restaurierungswerkzeug. Ein Wacom-Stifttablett ist bei diesen teils filigranen Arbeiten von Vorteil.

Malen nach Herzenslust

Aber auch ohne Automatik ist Malen mit Corel Painter Essentials 3 einfach und macht Spaß. Dazu bietet es eine Fülle von Werkzeugspitzen wie Acryl, Airbrush, Kreiden, Ölpinsel, Pastellfarben, Spachtel oder Wachsstifte – insgesamt 18 Pinselkategorien – die sich jeweils etwa nach Härtegrad und Strichführung weiter differenzieren lassen. So wählt man mit der Werkzeugspitze „Künstler“ etwa Größe des Pinsels, Farbe und Deckkraft und hat zusätzlich die Optionen wie „van Gogh“ und so weiter zu malen. Damit macht es schon Kindern Freude, kleine Kunstwerke herbeizuzaubern. Ein echtes Highlight ist die Werkzeugspitze „Künstlerölfarbe“:Sie ahmt Pinselstrich und Farbkonsistenz wirklichkeitstreu nach, so dass die Farbe mit der Länge des Strichs „wie in echt“ verblasst. Darüber hinaus bietet Corel Painter Essentials 3 eine Reihe von Effekten und Einstellungen, die ein Bild auf einfache, aber effektive Weise gestalten und verfremden, sei es durch Beleuchtungseffekte, holzschnittartige Strukturen, vorgefertigte Muster, Bilder und Verläufe. Verwirrend ist manchmal die Zuordnung der Werkzeuge und Filter, die recht umständlich über Menüs und Paletten verteilt sind. Hier hätte man sich eine einheitlichere Bedienoberfläche gewünscht, die auch den Einsteiger rascher über die vielfältigen Funktionen orientiert. Die Vorschau auf vorgesehene Filter und Effekte ist meistens auf kleine Fenster der Anwendungen beschränkt, dadurch ist die Wirkung auf das Gesamtbild etwas schwer abzuschätzen. Immerhin sind die jeweiligen Schritte leicht widerrufbar.

Bildbearbeitung ohne Finessen

In punkto Bildbearbeitung reicht Corel Painter Essentials 3 nicht an Konkurrenten der Preisgruppe wie Photoshop Elements 3 heran. Einen einfach zu bedienenden oder gar automatischen Filter für Rote Augen gibt es in dem Tool gar nicht, hier ist mühselige Handarbeit gefragt. Der Filter für Unscharf Maskieren funktioniert ausgezeichnet, ebenso ist die Einstellung der Tonwerte per Histogramm überschaubar geregelt. Unerklärlich ist nur, warum sich bei diesem Filter das Bild im Hintergrund bei manchen Vorlagen ausblendet, so dass eine effektive Kontrolle der Veränderungen per Live-Vorschau nicht möglich ist. Für die Beseitigung von unerwünschten Bilddetails wie Pickel, Fältchen oder Kratzer auf dem Foto kann man zwar auf das Klonwerkzeug mit unterschiedlichen Pinseleinstellungen zurückgreifen, ein Reparaturtool für solche einfacheren Arbeiten wäre hierfür aber sinnvoll und besonders für Anfänger, an die sich Corel Painter Essentials 3 vornehmlich richtet, angemessener.

Fazit

Corel Painter Essentials 3 ist eine gelungene Ergänzung der Malprogramme für den Mac. Besonders Einsteiger erzielen mit der automatischen Anfertigung kunstvoller Bilder rasch beeindruckende Ergebnisse. Die Bedienung könnte etwas intuitiver sein, und für die Bildbearbeitung wünscht man sich einige zusätzliche Funktionen und eine Erweiterung der akzeptierten Bildformate. tha

Feedback: christian.moeller@macwelt.de

Wertung

Note: 2,1 gut

Vorzüge einfaches Erstellen anspruchsvoller „Kunstbilder“, gute Tutorials, brauchbare Maloptionen, gute Ebenenverwaltung

Nachteile nicht immer intuitive Bedienung, zu wenige Funktionen für die Bearbeitung digitaler Fotos, versteht sich nicht auf alle gängigen Bildformate (etwa EPS, PNG, WMF, PDF, RAW, JP2)

Alternative Adobe Photoshop Elements 4, Corel Painter IX.5 (Macintosh)

Preis € (D) 100, € (A) 101, CHF 143; Download-Version € (D) 89, € (A) 90, CHF 128

Technische Angaben

Systemanforderungen: ab Mac-OS X 10.2.8

Info Corel

0 Kommentare zu diesem Artikel
988180