1034346

Digitaler Bilderrahmen für Besserverdienende

30.04.2010 | 19:00 Uhr |

Das 10,4 Zoll große Display mit einer Auflösung von 800x600 Pixel ist in einem eleganten 26 x 26 cm großen Glasspiegel eingebaut. Es zeigt die Bilder scharf und mit guter Brillanz.

Die Spiegeloberfläche des Bilderrahmens Parrot Grande Specchio ist in heller Umgebung hinderlich, denn sie zeigt mehr die Umgebung als die Bilder. Unsere Messungen ergaben beim Test, dass der Blickwinkel bis etwa 130 Grad noch gut ist, danach stört die Spiegelung. Die Farben sind etwas kühler als bei einem zum Vergleich herangezogenen und profilierten Bildschirm. Eine Anpassung der Farben ist nicht möglich. Im ausgeschalteten Zustand ist der Grande Specchio ein Spiegel mit bräunlichem Farbton. Das empfindliche Kunststoffgehäuse passt nicht zum Preis des Rahmens.

Die Bilder finden drahtlos ihren Weg über Bluetooth oder WLAN auf den integrierten 200-MB-Speicher des Parrot Grande Specchio – oder direkt von SD-Karte oder USB-Stick. Bei einer Verbindung über WLAN werden die Bilder über eine Netzwerkfreigabe auf den Bilderrahmen kopiert. Besteht eine Verbindung mit dem Internet, empfängt der eingebaute Email-Client Bilder oder der ebenfalls integrierte RSS-Reader. Beides ist aber nur unzureichend in der knapp gehaltenen Bedienungsanleitung erklärt.

Damit die Bildershow nicht unendlich läuft, stellt man eine Zeit ein -danach geht der Bilderrahmen in den Standby-Modus. Außerdem erkennt der Ecosensor dunkle Räume und schaltet dann ab. Eigentlich keine schlechte Idee, nur etwas hinderlich, wenn man die Bilder abends sehen möchte. Im Standby-Modus zeigt der Grande Specchio auf Wunsch die aktuelle Uhrzeit. Von einem Standby-Modus kann man bei einem Stromverbrauch von 4,7 Watt aber eigentlich nicht sprechen. Wer eine Abwechslung zu seinen eigenen Bildern braucht, kann sich fremde Portraits oder via Google Earth einen Überflug über Strände dieser Welt mit eingeblendeten Bildern ansehen. Beides setzt eine Internetverbindung voraus.

Empfehlung

Die Bedienung erfolgt über die Sensortasten und eine Navigationskugel an der oberen Kante. Letztere ist nicht ohne Tücken und schnell ist man daneben gesprungen. Die nur drei Überblendungen sind etwas wenig, dafür ist er mit den vielen Anschluss-Möglichkeiten sehr universell. Mit seiner Spiegelfront ist der Grande Specchio tagsüber eher als Spiegel und nur abends als Bilderrahmen nutzbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1034346