961644

Photoshop CS 3 Beta

22.12.2006 | 12:26 Uhr |

Eine kluge Veröffentlichungspolitik ist die halbe Miete. Seit kurz vor Weihnachten gibt Adobe allen Photoshop-CS-2-Anwendern die Möglichkeit, eine Public Beta der kommenden Programmversion CS 3 vorab zu testen. In Sachen Geschwindigkeit, Portierung auf Intel sowie neue Funktionen schwirrte die Gerüchteküche zu Photoshop CS 3 besonders intensiv. Macwelt hat die Beta-Version ausführlich getestet.

Photoshop CS 3 Beta Aufmacher
Vergrößern Photoshop CS 3 Beta Aufmacher

Im Ensemble nativer Programmversionen für die aktuellen Intel-Rechner von Apple ist die Creative Suite von Adobe derzeit Nachzügler. Dies heißt: Adobe steht mit Suite Nummer drei – zumindest im Hinblick auf die Mac-Klientel – unter Zugzwang. Die allerwichtigste Neuigkeit von Photoshop CS 3 wird darum niemand ernsthaft überraschen: Die nächste Version des Bildbearbeitungsklassikers wird als Universal Binary verfügbar sein. Da-rüber hinaus gab es eine Menge allgemeiner Gerüchte. Sie prophezeiten vor allem ein komplett überarbeitetes Programm-Interface sowie neue, nichtdestruktive Bildbearbeitungsbefehle. Unerwartet früh hat Adobe kurz vor Weihnachten eine Public Beta zum Download bereitgestellt. Registrierte CS-2-User können diese bis zum Erscheinen der finalen Version ohne Einschränkung testen, das Testintervall für den Rest ist auf zwei Tage limitiert.

Voraussagen eingetroffen

Der erste Eindruck bestätigt die Insiderspekulationen als zutreffend: Photoshop CS 3 enthält in der Tat nichtdestruktive Bildbearbeitungsbefehle. Das Programm wartet auch mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche auf. Darüber hinaus offeriert das Update zahlreiche weitere neue Funktionen (siehe auch Randspalte auf Seite 69). Wie bereits bei den Vorversionen kommen auch diesmal die Sektoren klassische Bildbearbeitung und Digitalfotografie am besten weg.

Zusätzlich ausgebaut hat Adobe sein Pixelbearbeitungs-Paradepferd diesmal in Richtung Animation. Last but not least: Auch die flankierenden Tools und Zusatzservices sind zahlreicher geworden. Zu Adobe Stock Photos gesellen soll sich eine zusätzliche Profifotografen-Recherche namens Adobe Photographers Directory. Die Arbeitsgruppenlösung Version Cue ist stärker ins Programm integriert als in der Vorversion. Als weiteres Gimmick gibt es ein neues Tool namens Adobe Device Central. Mit ihm lassen sich Bildinhalte für Mobiltelefone aufbereiten und vorab validieren. In neuen Versionen präsentieren sich schlussendlich auch die unmittelbaren Zuarbeiter für die Zentralanwendung Photoshop: Bridge 2 sowie Camera Raw 4.

0 Kommentare zu diesem Artikel
961644