1977224

Quark Xpress 10.2 - Das Update im Praxistest

01.08.2014 | 15:37 Uhr |

Mit dem kostenfreien Update auf die Version 10.2 erhöht der Hersteller endlich messbar die Arbeitsgeschwindigkeit und spendiert nebenbei noch produktivitätssteigernde Funktionen, die wir uns in der Praxis anschauen

Durch die komplette Überarbeitung des Programmcodes bei Einführung der Version 10 beklagten manche Anwender Geschwindigkeitseinbußen. Dieses Problem will Quark mit der Version 10.2 endgültig aus der Welt schaffen. Mit Erfolg: Die Geschwindigkeit der Dokumenthandhabung wie Scrollen und Zoomen ist teilweise schneller als bei Version 9 bei deutlich verbesserter Darstellung der Dokumentansicht. Die Xenon Grafik-Engine nutzt dazu mehrere Prozessorkerne für die hochauflösende Bilddarstellung. Zusätzlich kann der Anwender in den Vorgaben zwischen den Parametern „Qualität“ und „Geschwindigkeit“ auswählen, um noch mehr Performance herauszuholen.

Wer in Produktionsprozessen Team-Mitgliedern Anmerkungen innerhalb eines Quark XPress-Projektes weiterreichen möchte, kann das mit der neuen „Notes“-Funktion tun. Hierbei können an beliebiger Textposition Notizzettel platziert werden. Bei der Ausgabe als PDF lassen sich diese als originale PDF-Notizen einbetten. Um eine Notiz zu verfassen, platziert der Anwender den Cursor an einer beliebigen Stelle im Text und wählt den Befehl „Objekt > Notiz > Einsetzen …“. Ein gelber Notizzettel erscheint. Eine Verbindungslinie zeigt die Verknüpfung zur Textposition. In den Vorgaben können Farbe, Schriftgröße und Art eingestellt werden. Mit dem Befehl „Ansicht > Notizen verbergen …“ blendet man sie im gesamten Projekt aus.

Das ist neu

  • Einstellbare Darstellungsqualität

  • Verfolgen von Textänderungen

  • Notizen

  • PDF X 4 taugliche Ausgabe

  • Verbesserte Rahmenverankerung

  • Trennausnahmen lassen sich im- und exportieren

In langen Dokumenten mit vielen Korrekturen ist manchmal nicht mehr klar ersichtlich, welche Passagen wann und von wem geändert wurden. Dieses Problems hat sich Quark mit der „Redline“ getauften Funktion angenommen. Damit lassen sich Textänderungen verfolgen und darstellen. Unter „Hilfsmittel > Redline …“ findet man nützliche Befehle und eine neue Palette. Um Textänderungen zu verfolgen, startet der Anwender entweder die Textüberwachung in der Palette oder per Befehl. Ab diesem Moment werden alle Textänderungen im Dokument im Hintergrund aufgezeichnet und können ein- und ausgeblendet werden. Fährt der Textverarbeiter mit dem Maus-Cursor über eine hervorgehobene Passage und klickt diese an, wird in einem kleinen Popup-Fenster Autor, Datum und Uhrzeit der Änderung angezeigt. Mit den Funktionen der Palette können Änderungen bestätigt oder abgelehnt werden. In den Vorgaben lassen sich auch Farbe und Stil ändern.

Benchmark, Scrollen
Vergrößern Benchmark, Scrollen
Benchmark PDF-Export
Vergrößern Benchmark PDF-Export

Nutzer bisheriger XPress-Versionen erhielten beim Versuch einen Textrahmen, in dem ein Rahmen verankert war, in einen neuen Rahmen zu verankern, eine Fehlermeldung. In der neuen Version lassen sich Rahmen unbegrenzt ineinander verankern. Trennausnahmen lassen sich nun per Menübefehl im- und exportieren und für die Dokumentausgabe im PDF-Format verspricht Quark die Kompatibilität zu PDF-X4-Workflows. Um die Verbesserungen zu implementieren, gibt es ein neues Dateiformat. Nutzer der Version 10.x können daher Dokumente der Version 10.2 nicht öffnen, diese können jedoch über den Export in das XPress-9-Format an die Version 10.1 übergeben werden.

Empfehlung

Dieses Update ist jedem Nutzer von Quark XPress 10 ans Herz zu legen. Endlich liefert Quark das, was es mit der Einführung der Version 10 versprochen hat. Eine 30 Tage voll funktionsfähige Demo-Version lasst sich kostenfrei von der Quark-Website laden.

Quark Xpress 10.2

Hersteller: Quark

Preis: € 1400;  Upgrade € 450 von Version 9

Note: 1,6 gut

Leistung (40%)    1,4

Ausstattung (30%)    2,0

Handhabung (20%)    1,4

Dokumentation (10%)    2,0

Vorzüge: Arbeitsgeschwindigkeit verbessert, Qualität der Bilddarstellung einstellbar  

Nachteile: Kann keine Texte oder Tabellen aus Pages oder Numbers importieren

Alternative: Adobe Creative Suite CC, Apple Pages,

Systemanforderungen: Ab OS X 10.7, Intel-Prozessor

0 Kommentare zu diesem Artikel
1977224