978591

Radiowecker für iPod (I)

10.10.2007 | 14:23 Uhr |

Der iPod findet Anschluss an den Radiowecker und erobert die Schlafzimmer. So lässt sich nicht nur im Bett prima Musik hören, auch das Aufstehen fällt etwas leichter. Wir haben zehn aktuelle Geräte zum Test versammelt.

Das Wochenende ist für viele eine heilige Zeit. Das fängt schon beim Aufstehen an. Man möchte nicht mit schnöden Klängen aus dem Radio geweckt werden. Die Lieblingsmusik aus dem iPod ist angesagt. Das haben jetzt auch die Hersteller erkannt und bringen in immer neuen Geräten iPod und Radiowecker zusammen. Im Allgemeinen ist bei Radioweckern der Preis das Kaufargument. Das scheinen auch die meisten Firmen unseres Vergleichs so zu sehen. Die Gehäuseanmutung ist genauso billig wie die Qualität des Innenlebens, was einen günstigen Produktionsort in China vermuten lässt.

Der erste Eindruck

Das Design orientiert sich stark an den Produkten von Apple. House Party von Gear4 etwa ist aus hochglänzendem Kunststoff, das iTeufel Clock erinnert an einen Mac Mini. Entfernt an einen Mac Mini gemahnt auch Luna von Xtreme Mac mit seinen runden Kanten. Ein schönes Detail dieses Weckers sind seine Gummi­füße, die sich als verchromte Schalter auf der Oberseite wiederfinden. Die Verpackung des Luna ist inklusive der Abdeckung des Innenlebens der von Apple-Produkten nachempfunden. Tivoli setzt auch bei den iPod-Weckern auf das eigene Design. Das iSongbook hat sogar noch eine „altmodische“ Teleskopantenne. An einen traditionellen Radiowecker schließlich erinnert das AJ300D von Philips.

Im Gebrauch

Die Bedienung gestaltet sich in der Regel problemlos und reicht von der klassischen Variante bei Tivoli oder Philips über eine umständliche Handhabung beim Teufel mit Schaltern auf der Rückseite bis hin zu dem eher designorientierten Modell des Xtreme Mac.

Bei den Vertretern von Tivoli findet man sich dank eindeutiger Schalter und Taster sofort zurecht – die gute Bedienungsanleitung kann erst einmal im Karton bleiben. Nur das Einstellen des Weckers benötigt – wie bei allen Geräten – einen tiefen Blick ins Manual. Die Handbücher sind ein Thema für sich: iLuv hat ein lesefreundliches Layout, die Abbildungen sind aber ebenso undeutlich wie die Textformulierungen. Von einem Layout kann man bei JBL gar nicht erst sprechen: Eine lange Liste mit den einzelnen beschriebenen Funktionen liegt dem On Time bei. Probleme mit dem Layout hat auch Philips – in seiner Anleitung sind die Textblöcke durcheinandergeraten. Originell ist die Kurzanleitung des Luna, die man als Schablone auf das Gerät legen kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
978591