1043827

Test Eye TV Netstream Sat: Satelitenfernsehen auch auf dem iPad

14.12.2010 | 12:57 Uhr |

Mit Elgato Eye TV Netsream Sat kann man zum fernsehen den Satelitenempfang auch kabellos auf dem iPad nutzen.

Dank Ethernet reicht ein Netzwerkkabel und das störanfällige Satellitenkabel muss man nicht durch das ganze Haus zum Receiver verlegen. Auf diese Weise landet die schlanke Box im Metalllook im Keller oder auf dem Dachboden. Ist die Verkabelung erledigt, wartet man rund zehn Minuten, in denen der Netstream selbstständig die Satellitenanlage prüft und sich einrichtet. Eine Internetverbindung wird hierzu für die Senderliste benötigt. Nun gilt es, die Software EyeTV 3.5 auf dem Mac zu installieren. Der Einrichtungsassistent beim ersten Start sorgt für die Einstellung der Antenne und der Sender - sofern dies der Netstream nicht schon selbstständig erledigt hat. Alternativ kann man mit der Lizenz auch Terratec Homecinema freischalten, um auch mit einem Windowsrechner den Eye TV Netstream Sat zu verwenden. Eingebaut ist nur ein DVB-S2 Empfänger, somit kann auch nur ein Benutzer das aktuelle Fernsehprogramm sehen oder aufzeichnen. Optional gibt es die Erweiterung Eyetv Sat Free, die über den integrierten USB-Anschluss einen zusätzlichen Sat-Empfänger einbindet. Somit können zwei Programme gleichzeitig gesehen oder aufgezeichnet werden. Natürlich benötigt jeder DVB-S2 Empfänger eine eigene Verbindung zum LNB der Sat-Antenne.

Umfangreiche Software

Eyetv ist die intelligente Steuersoftware für den Sat-Empfänger. In der aktuellen Version 3.5 ist alles vorhanden, was die Aufzeichnung, die Bearbeitung, das Anschauen und den Export der TV-Mitschnitte komfortabel macht. Am einfachsten klappt die Programmierung über den internen EPG, der knapp 14 Tage Informationen zu allen empfangbaren Sendern enthält. Gespeist werden die Informationen von dem Service TVTV, der ein Jahr kostenlos benutzt werden kann und dann knapp 20 Euro jährlich kostet. Alternativ klappt das auch über die Homepage von tvtv.de. Hierzu "blättert" man in einer virtuellen Fernsehzeitschrift. Das beste daran: Hierüber kann auch Eyetv programmiert werden, zum Beispiel ganz bequem vom Urlaub aus, sofern man einen Onlinezugang für den Mac zu Hause hat. Wer nicht von Hand die Sendungen auswählen möchte, automatisiert das Ganze mit den "Intelligenten EPGs". Das sind Listen, die nach der Findersuche-Manier zusammengestellt werden. Zum Beispiel mit: Titel "CSI", Sender "RTL", Wiederholung "Ja", und nur Staffel 8 oder älter als 2009.

Die Mitschnitte landen dann im Filmarchiv und optional für den schnellen Zugriff in selbst angelegten Playlisten. Diese sehen dann auch Mediaplayer, die über den UPnP-AV-Server Eyeconnect zugreifen. Selbstverständlich ist ein Fullscreen-Modus zur direkten Wiedergabe ohne störende Fenster. Gesteuert wird dann mit der Apple-Remote des Mac. Auf diese Weise klappt nicht nur das Ansehen der Mitschnitte, sondern auch das Fernsehen und Programmieren des EPG. Aufpassen sollte man bei den Systemvoraussetzungen, ein flotter Intel-Mac mit mindestens 2 GHz und 2GB RAM darf es schon sein - vor allem bei HD-Sendungen - besser ist mehr RAM. Wenn die Werbung stört, schneidet man sie mit dem einfach zu handhabenden Editor heraus.

Damit auch Andere etwas von den Mitschnitten haben, hat Elgato mehrere Möglichkeiten vorgesehen: Der Export für Mediaplayer, zum Brennen einer Video-DVD und natürlich nach iTunes mit Formatanpassungen zu Apple TV, iPod/iPhone und iPad. Anschauen ohne Export geht auch, entweder an einem weiteren Rechner mit Eyetv oder über das Eyetv-App für das iPhone und das iPad. Die TV-Mitschnitte müssen hierfür aber erst in h.264 konvertiert werden. Das Tolle der App: Mit dem iPad kann man auch direkt das Live-Fernsehprogramm vom Netstream schauen - ohne eingeschalteten Rechner - wegen des schwachen Prozessors aber nur in SD-Format und MPEG-2. Das ist aber nicht wirklich ein Nachteil, weil das Display ohnehin keine volle HD-Auflösung darstellen kann.

Empfehlung

Das EyeTV Netstream Sat ist die Hardware für eine zentrale TV-Versorgung und Eyetv die Software für Aufzeichnung und Verteilung. Das gesamte System macht einen runden Eindruck und rückt die Hardware da hin, wo der Sat-Anschluss ist und die Software, wo der Rechner steht. Beigeistern kann auch die Eyetv iPad-App, vor allem mit dem Live-Fernsehmodus, der speziell mit dem Netsream Sat funktioniert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1043827